Mehrheit des Wildunger Parlamentes billigt den städtischen Haushalt für das nächste Jahr

Einige heiße Eisen kehren 2015 zurück auf den Tisch

+
Die Torte zeigt die größten Aufwendungen (rund 24 Millionen Euro) und ihr Verhältnis zu einander. Insgesamt liegen die Aufwendungen bei 40,4 Millionen Euro.

Bad Wildungen - Gegen die 12 Stimmen der CDU und bei einer Enthaltung haben die Stadtverordneten in der Wildunger Wandelhalle den Haushalt 2015 verabschiedet.

Einige heiße Eisen, wie die Zukunft der Kindergartengebühren, wurden fürs neue Jahr in die Wiedervorlage der Gremien gesteckt, berichtete Finanzausschuss-Vorsitzender Bernd Süring.

Der Bürgerhaushalt 2015 wird noch beraten. Ausgewählte Zahlen des Etats 2015: Der Forst liefert einen Überschuss von 208?000 Euro. Im Budget ELN (Erholung, Landschaft Naturschutz) befindet sich ein Ansatz für Wege und Beschilderungen, den der Ausschuss zur Hälfte mit einem Sperrvermerk versah. Weitere Entscheidungen über das Bereitstellen dieser Mittel soll der Ausschuss nach einer Übersicht über die erforderlichen Arbeiten fällen. Das Thema Kindergärten, so Bernd Süring, war dem Ausschuss zu komplex. Deshalb sind fürs Frühjahr zwei Sondersitzungen vorgesehen, an denen der Ausschuss für Soziales, Jugend und Sport teilnehmen soll. Außerdem sind die Fraktionen aufgefordert, sich mit dem Thema zu befassen. 1573 Straßenleuchten seien aus Energiespar-Gründen durch LED-Lampen auszuwechseln. Der Aufwand betrage 650000 Euro. Die Einsparungen pro Jahr lägen bei 192000 Euro. Im Investitionshaushalt werden nun pro Jahr 150000 Euro angesetzt, um den Austausch in den nächsten Jahren zu bewältigen.

Renovierungen für Sitzungssäle sind gestrichen. Das Trauzimmer kann für rund 20000 Euro den heutigen Anforderungen angepasst werden. Eine Kosten-Nutzen-Analyse, die für das Rathaus vorgesehen ist, soll in einer Sondersitzung ausführlich beraten werden. Über die Kosten in Höhe von 30000 Euro verhängte der Ausschuss einen Sperrvermerk, so dass die Verwaltung das Gutachten nur nach gesonderter Zustimmung durch den Finanzausschuss in Auftrag geben kann. Der Ergebnishaushalt schließt mit einem Überschuss von 21600 Euro ab.

Der Etat des Staatsbades wurde einstimmig gebilligt. Dann folgten die Abgeordneten der Einladung des Parlamentsvorstehers zum Jahresabschlussessen in einem Wildunger Restaurant. (rü)

Kommentare