Armsfeld/Frebershausen

„Einmalige Chance“ für zwei Dörfer

- Bad-Wildungen (höh). Armsfeld und Frebershausen sind zusammen eines von drei „BioEffizienz-Dörfern“ in Hessen. Bei dem vom Umweltministerium ausgelobten Wettbewerb fließen bis zu 500 000 Euro für umweltbewusste Modernisierung von Wohngebäuden.

Nach den Beschlüssen von Stadtparlament und Bürgerversammlungen in den Stadtteilen Armsfeld und Frebershausen, die seit Jahren sehr aktiv in Sachen Klimaschutz sind, hat sich die Stadt Bad Wildungen an dem vom hessischen Umweltministerium ausgeschriebenen Wettbewerb „BioEffizienz-Dorf Hessen 2010 – 2012“ beworben. Laut Bürgermeister Volker Zimmermann sollen durch umweltbewusste Modernisierungen von Gebäuden Heizenergie und Strom eingespart werden. Wer sein Haus einem Energie-Check unterzieht und anschließend die Schwachstellen dämmt, kann mit einer Sonderförderung bis zu 6500 Euro rechnen. Das Geld steht zusätzlich zur Bundesförderung bereit, stellt Hans-Jürgen Kramer, Energiebeauftragter der Stadtverwaltung, klar. Aus Sicht des Bürgermeisters verspricht das Projekt „riesige Vorteile“ für die Einwohner von Armsfeld und Frebershausen. Die Hauseigentümer werden bei Energieberatungen unterstützt und in ganztägigen Workshops intensiv über Wärmedämmung, Anlagentechnik und Stromeffizienz informiert. Am Wochenende geht es bereits los: Am Samstag im Dorfgemeinschaftshaus Armsfeld und am Sonntag im „Haus des Gastes“ in Frebershausen referieren Experten der Hessen-Energie von 10 bis 18 Uhr. Weitere Workshops folgen in 2011. Wer sich beteiligt an dem Projekt, soll den Wärme- und Strombedarf durch Effizienzsteigerung senken und möglichst auch den Anteil erneuerbarer Energien im Haus erhöhen – mit fachlicher Begleitung und in Zusammenarbeit mit der Stadt. Mehr lesen Sie in der WLZ-FZ-Ausgabe vom Freitag, 22. Oktober 2010.

Kommentare