Großfeuer als angenommenes Einsatzszenario

100 Einsatzkräfte bei Katastrophenschutzübung am Roten Berg bei Wega

+
Nebel wallte, Böller krachten: Waldbrandbekämpfung am Roten Berg.

Bad Wildungen-Wega. Großfeuer im Wald auf dem Roten Berg bei Wega: Dies war die Ausgangslage für eine umfangreiche Katastrophenschutzübung der Feuerwehren Bad Wildungen und Edertal am Samstagnachmittag.

 Rund 100 Einsatzkräfte waren beteiligt, ferner ein Team von „Hessen Feuerwerk“, das Explosionen in Szene setzte und für eine Vernebelung sorgte. „Um die Übung so real wie möglich zu gestalten“, kommentierte stellvertretender Übungsleiter Ronny Thiele (Bad Wildungen).

Die Einsatzleitung, die sich im Wegaer Feuerwehrhaus einrichtete, übernahm Reinhold Best, ebenfalls von der Wildunger Feuerwehr. Die gemeinsame Übung von Katastrophenschutzgruppen aus Bad Wildungen und Edertal verlief wie am Schnürchen. Ronny Thiele: „Die Zusammenarbeit hat tadellos geklappt.“ (jm) Mehr lesen Sie in der gedruckten WLZ am 10. Oktober.

Kommentare