Ehemalige Räume der Feuerwehr im Dachgeschoss des alten Gerätehauses neu gestaltet

Endlich ein Jugendraum für Bergheim

+
Eigenes Reich unter der Dachschräge: Bei der feierlichen Eröffnung freuten sich die Mädchen und Jungen über das eigene Domizil und eine Spende über 1000 Euro.

Edertal-Bergheim - Die Dorfjugend hat endlich ein eigenes Domizil: Der Jugendraum im Dachgeschoss des ehemaligen Feuerwehr-Gerätehauses wurde eingeweiht.

„Seit vielen Jahren hat sich der Ortsbeirat bemüht, der Jugend einen Raum zur Verfügung zu stellen, seit Neubau des Gerätehauses für die Feuerwehr Bergheim/Giflitz war diese Möglichkeit endlich da“, sagte Ortsvorsteher Karl-Heinz Schreiber rückblickend. Die Idee zur Fusion der beiden Edertaler Feuerwehren wurde im Jahr 2001 geboren, erinnerte Bürgermeister Wolfgang Gottschalk. Nachdem die fusionierte Wehr längst das neue Gerätehaus bezogen hat, wurden Pläne für das Altgebäude geschmiedet.

Spenden aus dem Dorf

Am Einzug der Jugendlichen in die verwaisten Feuerwehr-Räume hatte das Auszeit-Theater erheblichen Anteil, das inzwischen im Erdgeschoss zu Hause ist. Denn das Theaterprojekt ebnete laut Bürgermeister die Aufnahme in den Fördertopf Aktive Kernbereiche.

Inzwischen sind 150000 Euro in den Bergheimer Dorfmittelpunkt investiert. Das Dorfgemeinschaftshaus wurde ertüchtigt und das alte Feuerwehrhaus neu gestaltet. Die ehemaligen Räume der Brandschützer wurden mit viel Eigenleistung für die Jugendlichen hergerichtet. Die Mädchen und Jungen legten auch selbst Hand an, vor allem bei Reinigung und Gestaltung. Bergheimer Familien spendeten Mobiliar für die Einrichtung, darunter Kühlschrank und Sofa.

Spiele noch gesucht

1000 Euro steuerten die Zahnarztpraxis Winkler aus Bergheim und das Dentallabor Rost aus Bad Arolsen bei. Karola Josefiak überbrachte einen symbolischen Scheck. Das Geld wollen die Jugendlichen unter anderem in einer Musikanlage anlegen. Weitere Sachspenden sind willkommen, insbesondere ältere Gesellschaftsspiele werden noch gesucht.

Der Jugendraum ist täglich geöffnet bis 22 Uhr, den Schlüssel verwahren die Familien Helmetag und Josefiak.

„Es soll ein gemütlicher Treffpunkt für alle Altersklassen werden“, fasst Ortsvorsteher Schreiber zusammen. Tischtennis, Dart und Kicker laden in einem der beiden Räume zum sportlichen Wettstreit ein. Der andere Raum bietet eine gemütliche Sitzecke und eine kleine Theke. „Eine gut gelungene Lösung“, meint Ortsbeiratsmitglied Dieter Schaake. Nach Abschluss aller Arbeiten ist ein Einweihungsfest vorgesehen.(höh)

Kommentare