Kahlschlag in der Brunnenallee bringt Dekorateure für den Bad Wildunger Osterschmuck in Not

Ente blüht, für Eier fehlen Büsche

+
Den ehrenamtlichen Helfern bereitete es großen Spaß, die Osterenten (Foto) und das Riesenei auf der Brunnenallee mit bunten Blumen zu schmücken.

Bad Wildungen. - Den ersten bunten Osterschmuck auf der Brunnenallee bestaunten am Wochenende etliche Spaziergänger, die durch die Kurstadt flanierten.

Ehrenamtliche Helfer haben für die Gewerbevereinigung AWWIN das „dicke Ei“ und zwei Enten mit bunten Blumen dekoriert. Auf der Höhe des Café Schwarze steht wieder das bunte Riesen-Osterei, das mit 750 verschiedenfarbigen Frühlingsboten bepflanzt wurde.

Gegenüber der Stadtklinik stehen zwei Oster-Enten. Fleißige Gärtner haben die Enten mit 650 gelben, 250 weißen, 70 roten und 350 hellblauen Hornveilchen geschmackvoll dekoriert. Schon während sie an den Osterobjekten arbeiteten, erhielten die Frauen und Männer viel Zuspruch und manch lobendes Wort. Von den anliegenden Betrieben wurden sie zum Kaffee eingeladen.

Riesenei und Osterenten sollen für etwa acht bis zehn Wochen Bad Wildunger und Gäste erfreuen, „je nachdem, wie lange die Blumen halten“, sagte Wolfgang Rossmann, der auch die Pflege des Rieseneis vor seinem Haus übernehmen will. Um die beiden Blumenenten kümmert sich Willi Mainz.

Ein Problem bereitet den Oster-Dekorateuren indes das Aufhängen von einigen Tausend Plastikeiern. Nachdem die Hecken und Büsche entlang der Brunnenallee radikal entfernt wurden, fehlen geeignete Dekorationsobjekte. Jetzt wird nach einer anderen Möglichkeit gesucht. Im Gespräch sind blaue Tonnen mit Pfählen oder auch eingepflanzte Birkenkronen in die Beete, um die Plastikeier zu befestigen. Ein weiterer ernstgemeinter(?) Vorschlag: Zwei Dutzend Wäschespinnen platzieren, um die Ostereier daran festzuklammern.(szl)

Kommentare