Bad Wildunger Künstler Thomas Graupner lässt sich bei seiner Arbeit über die Schulter schauen

So entsteht Kunst im offenen Atelier 

+
Nietzsche und andere Charakterköpfe: Thomas Graupner hat mit markanten Kunstobjekten rund um Bad Wildungen seine Spuren hinterlassen und arbeitet aktuell für eine Ausstellung in der Stadtkirche.

Bad Wildungen-Reinhardshausen. Er hat gefällten Ahornbäumen am Wildunger Scharnier mit dem Schnitzmesser neues Leben eingehaucht, den grünen Stuhl als Umweltprojekt auf der Brunnenallee entworfen und Werke von Van Gogh eigenwillig interpretiert: Thomas Graupner ist ein Künstler aus Leidenschaft, der sein Hobby in Beruf und Freizeit auslebt.

In seiner Leidenschaft fürs kreative Schaffen lässt  Graupner künftig Interessierte teilhaben. Am Pfingstsamstag um 11 Uhr eröffnet er ein Atelier in der Reinhardshäuser Tulpenstraße 1. Darin präsentiert er eine Dauerausstellung seiner Werke und lässt sich jeden Samstag von 15 bis 18 Uhr bei seiner Arbeit über die Schulter schauen.

Der Name, „Natur-Art-Grau“, zielt ab auf seine eigene künstlerische Philosophie. Neugierige können hier unter anderem auch miterleben, wie die Exponate für die nächste Ausstellung im Herbst in der Bad Wildunger Stadtkirche entstehen. Thema: Hoffnung. Mehr lesen Sie in der gedruckten WLZ am Freitag.

Kommentare