Marburgerin will für Ärmelkanal trainieren

Als erste Frau durch den Edersee

+
Jacqueline Kempfer aus Marburg will drei Wochen nach „Erstbezwinger“ Björn Hauptmannl am Samstag als erste Frau den Edersee der Länge nach durchschwimmen.Foto: pr

Edersee - Die Marburgerin Jacqueline Kempfer hat sich vorgenommen, am Samstag den Edersee seiner Länge nach zu durchschwimmen.

Die 36-Jährige, die beruflich als Richterin am Landgericht Marburg tätig ist, hat vor fünf Jahren das Freiwasserschwimmen für sich entdeckt und seitdem verschiedene Langstreckenschwimmen absolviert. Im vergangenen Jahr hat sie erfolgreich den Bodensee von der Schweiz nach Deutschland durchschwommen.

Der Edersee ist ihr heimatliches Trainingsrevier, denn sie hat sich zum Ziel gesetzt, im August den Fehmarnbelt zwischen Dänemark und Deutschland zu durchschwimmen; mittelfristig soll die Durchquerung des Ärmelkanals folgen.

Der größte See Hessens, dessen Länge offiziell mit 27 Kilometern angegeben wird, war bis vor Kurzem unbezwungen. Am 31. Mai hat Björn Hauptmannl den See erstmals seiner Länge nach durchquert (WLZ berichtete). Jacqueline Kempfer will nun als erste Frau den See durchschwimmen. Für die Strecke von Herzhausen bis zur Staumauer rechnet sie je nach Wind, Wetter und Wasserstand mit einer Schwimmzeit zwischen sieben und neun Stunden. Sie will dabei die internationalen Regeln der Marathonschwimmer befolgen, das heißt ohne Neoprenanzug und ohne fremde Hilfe aus eigener Kraft den See durchqueren, ohne das Begleitboot zu berühren und ohne selbst berührt zu werden. Sie wird unterstützt von Rettungsschwimmern der DLRG, vom Bootsverleih Edership und von ihren Trainern Volker Kleinert aus Stadtallendorf und Alexander Gallitz aus einer Schwimmschule in Burg­thann.(r)

Kommentare