Alraft

Fahrer reagiert allergisch auf Wespenstich – Lkw im Graben

- Waldeck-Alraft (pfa). Auf einen Wespenstich hat ein Lkw-Fahrer allergisch reagiert. Der 58-Jährige verlor die Kontrolle, landete im Graben.

Der Mitarbeiter einer Korbacher Baufirma befuhr am Donnerstagabend gegen 19.15 Uhr die Bundesstraße 251 von Sachsenhausen kommend in Richtung Meineringhausen. Kurz vor der Opperbach, wenige Meter vor dem Abzweig nach Alraft, stach eine Wespe den Twistetaler. Er reagierte darauf laut Polizei allergisch und war nicht mehr in der Lage, den Wechsellader mit Kran und Tieflader-Anhänger auf der Straße zum Stehen zu bringen. Das Gespann kam auf gerader, abschüssiger Strecke nach rechts von der Fahrbahn ab, fuhr etwa 40 Meter über eine Wiese und landete mit den Vorderrädern in einem Graben am Rande eines Waldstücks. Der Korbacher Notarzt und die Besatzung eines in Sachsenhausen stationierten Rettungswagens versorgten den Mann, der neben der allergischen Reaktion offenbar keine Verletzungen davon trug. Der Twistetaler wurde ins Korbacher Krankenhaus eingeliefert. Die Feuerwehren aus Sachsenhausen und Alraft rückten zur Unfallstelle aus, um gemeinsam mit Mitarbeitern des Bauunternehmens den Lkw zu bergen. Zunächst lösten die Wehrleute den Anhänger vom Maschinenwagen und zogen ihn mit einer Seilwinde von dem Lkw weg. Die anschließende Bergung des Lasters nahm mehr Zeit in Anspruch, weil die Vorderachse des Maschinenwagens in dem Graben feststecke. Nachdem Aufbau und Kran des Wechselladers hydraulisch nach hinten bewegt worden waren und sich der Schwerpunkt verlagert hatte, gelang die Bergung mit Hilfe der Seilwinde. Während ein Fahrer den nahezu unbeschädigten Lkw schließlich aus eigener Kraft wieder auf die Bundesstraße gesteuert hatte, zogen Feuerwehrleute den Anhänger mit einem hinzugerufenen Traktor auf die Fahrbahn. Die Polizei gab den Gesamtschaden mit etwa 10 000 Euro an.

Kommentare