Bundessängerfest des Vöhler Sängerbundes zum 135-jährigen Bestehen des MGV Ober-Werbe

Freibier ölt trockene Sängerkehlen

+
Musikalischer Gruß des Gastgebers: Der Gemeinschaftschor Werbetal mit Dirigentin Xenia Kautz.

Waldeck-Oberwerbe - Bei Bilderbuchwetter beging der Vöhler Sängerbund das 135-jährige Bestehen des MGV Werbetal. Beim Bundessängerfest ließ die große Sängerschar ein weiteres Geburtstagskind hochleben: Bundeschorleiter Uli Fingerhut feierte sein Wiegenfest und erhielt zur Schnapszahl eine Flasche Hochprozentigen.

„Lieder sind die besten Freunde“ sang der gastgebende MGV und Kirchenchor Werbetal und eröffnete am Sonntagnachmittag den musikalischen Reigen. Andreas Höhle, Vorsitzender des Gemeinschaftschores, blickte zurück auf die Gründung im Jahr 1879. Seit 2006 singt der MGV gemeinsam mit dem Kirchenchor und sei damit für die Zukunft gut aufgestellt. „Die Hochzeit war goldrichtig.“ 30 Aktive singen aktuell bei Xenia Kautz, sie ist die 13. Chorleiterin in der Vereinsgeschichte.

„Singen ist eine sinnvolle Freizeitbeschäftigung“, sagte Willi Butterweck, Vorsitzender des Vöhler Sängerbunds (VSB), dem rund 230 Sänger angehören. Gleichzeitig werde Kulturpflege betrieben. „Gesangvereine vollziehen den Brückenschlag von einst und jetzt, zwischen Freizeit und Alltag.“

„Singendes, klingendes Werbetal“

Ortsvorsteher Wilhelm Emden freute sich über ein „singendes, klingendes Werbetal“. Der MGV habe bereits über viele Generationen hinweg das kulturelle Leben im Dorf bereichert. „Macht weiter so“, rief er den Gastgebern des Sängerfestes zu.

Kostproben aus ihrem Repertoire gab die große Sängerschar in wechselnder Besetzung auf dem Festplatz. Der offizielle Teil bei hochsommerlicher Hitze verlangte den Sängern einiges an Durchhaltevermögen ab. Höchst willkommen war daher Bürgermeister Jörg Feldmanns Grußwort in flüssiger Form: Der Rathauschef spendierte 50 Liter Freibier.

Zunächst unter freiem Himmel und dann in einer nahe gelegenen Festscheune traten nacheinander die Chöre des Sängerbundes, verstärkt durch den Frauenchor aus Marienhagen, zum Singen an.

„Lebe, liebe, lache“, rieten die Gemeinschaftschöre Männer unter Regie von Uli Fingerhut. „Die Wunder dieser Welt“, präsentierten die gemischten Chöre unter der Leitung von Xenia Kautz. Sie dirigierte auch den gemischten Chor Obernburg, der amüsiert in die Zukunft blickte: „Wenn ich einmal reich wär...“ Der Gesangverein Thal­itter stimmte unter Ulrich Fingerhut das Lied vom Frieden an. Micha Zenke schwang den Taktstock beim MGV Buchenberg, der sich „weit, weit weg“ sang.

„Singen macht Spaß“, behaupteten die Sänger des MGV Liedertafel Marienhagen, angestimmt von Benedikt Kantert. Und die Basdorfer Klangfarben mit Uli Fingerhut präsentierten sich international mit dem englischen Stück „The lion sleeps tonight“. Einen maritimen Ausflug unternahm der MGV Liederfreund Herzhausen. „Seemann, deine Heimat ist das Meer“, sang er unter der Leitung von Renate Weber. Schwungvoll ging es mit dem MGV Dorfitter weiter. „Ein Stern, der deinen Namen trägt“, heiß der Titel, der mit Dirigentin Helen Zaloga angestimmt wurde.

Auf baldigen Regen hoffen offenbar die Sängerinnen aus Marienhagen. „Unsere Wiesen grünen wieder“, intonierten die Sängerinnen mit Dirigentin Johanna Tripp. Der Projektchor „Man(n) singt“ mit Geburtstagskind Uli Fingerhut beendete den musikalischen Reigen mit der „Abendstille in den Bergen“.

Die ließ an der Werbe aber noch lange auf sich warten. Am Dorfgemeinschaftshaus wurde feuchtfröhlich weiter gefeiert. Und als wäre es nicht tropisch genug, heizte Peter Stumpe aus Nieder-Werbe mit Hits und Tanzmusik die Stimmung tüchtig an.

Abgerundet wurde das musikalische Wochenende im Werbetal mit dem „Tanz unterm Kloster“ am Samstagabend mit den Gastchören Echt Live aus Freienhagen, den Mündener Klangfarben und dem MGV Höringhausen sowie Auftritten der Gruppe Crazy Five. Spaß hatten die jüngsten Besucher am Kinderprogramm mit Hüpfburg, Naturbowling und Torwandschießen. Gestern Morgen klang das Sängerfest mit einem Frühschoppen mit Musik aus der Konserve gemütlich aus.

Hintergrund

Treue Mitglieder des Vöhler Sängerbunds zeichneten VSB-Vorsitzender Willi Butterweck und der Ober-Werber MGV-Vorsitzende Andreas Höhle aus (Mitglieds­chor jeweils in Klammern): 40 Jahre: Rudolf Hein (MGV Ober-Werbe), Klaus-Dieter Behle (MGV Herzhausen); 50 Jahre: Wilhelm Göbel (Klangfarben Basdorf), Heinrich Köhler (MGV Ober-Werbe); 60 Jahre: Heinz Wolf (MGV Herzhausen), Rudolf Best, Willi Obermann, Karl-Heinz Figge (MGV Ober-Werbe). Für 25-jährige Vorstandsarbeit wurde Werner Vollmar (MGV Ober-Werbe) mit der Ehrennadel mit Goldkranz ausgezeichnet.

Von Conny Höhne

Kommentare