Anja Schörner ist neue Altstadtkoordinatorin · Büro in Lindenstraße wieder besetzt

Frischer Wind fürs Fachwerkviertel

+
Die neue Altstadtkoordinatorin Anja Schörner (vorn) vor dem Büro in der Lindenstraße mit (von links) Bürgermeister Volker Zimmermann sowie vom Altstadtverein Beisitzerin Käthe Seip, Sprecher Frank Volke, Kassierer Peter Schultheis und Vorsitzendem Andreas

Bad Wildungen - In Magdeburg geboren, in Bremen studiert und in Bad Wildungen den ersten Job angetreten: Anja Schörner ist neue Altstadtkoordinatorin. Die 25-Jährige wurde unter 50 Bewerbern ausgewählt.

Anja Schörner wird Nachfolgerin von Sascha Gläser, der im Sommer nach Bad Kreuznach wechselte. Sie ist die mittlerweile fünfte Altstadtkoordinatorin seit neun Jahren und bringe frischen Wind in ihr Aufgabengebiet, zeigte sich Bürgermeister Volker Zimmermann zuversichtlich. „Ich freue mich, dass die seit einigen Monaten vakante Stelle wieder besetzt ist.“Fachkenntnis und Kompetenz seien für das Aufgabengebiet im Herzen der Stadt außerordentlich wichtig. „Wenn hier die Entwicklung nicht gut läuft, dann kann es in der ganzen Stadt nicht funktionieren.“

Frank Volke, Sprecher des Altstadtvereins, bezeichnete das Amt der Altstadtkoordinatorin als „wichtige Schnittstelle zwischen Bürgern, Verwaltung und politischen Gremien“. Die Stelle wurde bundesweit ausgeschrieben. Zwölf der insgesamt 50 Bewerber wurden zu Gesprächen eingeladen. Mit der Neubesetzung verspreche sich der Verein neue Tatkraft für das Wildunger Fachwerkviertel. „Für die Bürger bietet das die Möglichkeit, sich mit neuen Ideen auseinanderzusetzen“, kommentierte Vorstandsmitglied Peter Schultheis. Das Altstadtbüro in der Lindenstraße ist ab sofort wieder geöffnet. Sprechstunden der Altstadtkoordinatorin sind montags und donnerstags von 10 bis 12 Uhr, dienstags von 14 bis 16 Uhr und mittwochs von 16 bis 18 Uhr. Positiv überrascht zeigte sich die 25-Jährige von ihrem neuen Wohnort. Erster Eindruck in der Altstadt: „Sehr schönes Fachwerk.“ Das Quartiermanagement ist einer ihrer Schwerpunkte. In ihrer künftigen Arbeit will sich Schörner vor allem bemühen, bei mehr Menschen mit Migrationshintergrund das Interesse an einer Zusammenarbeit im Altstadtverein zu wecken.

Als nächste Aktion kündigte Vereinssprecher Volke die jährliche Altstadtbegehung an. Dabei werde eine Mängelliste erstellt, die Zug um Zug abgearbeitet werden soll. In der Neuen Straße, wo viele Familien mit Kindern wohnen, ist ein kleiner Platz unter der Linde geplant. Diese Begegnungsstätte ist als Ausgleich für fehlende Gärten in dieser eng bebauten Wohngegend gedacht.

Hintergrund

Anja Schörner stammt aus Magdeburg. An der Universität in Bremen hat sie den Bachelorabschluss in Soziologie und den Masterabschluss in Stadt- und Regionalentwicklung erworben. Im Rahmen ihrer Masterarbeit beschäftigte sie sich intensiv mit Bürgerbeteiligung und Quartiermanagement.

In Bremen leitete sie zwei Jahre die Unicef-Hochschulgruppe und sammelte im Ehrenamt Erfahrungen in Projektarbeit und der Organisation von Veranstaltungen. Schörner, nach eigenen Angaben „ledig, aber liiert“,?hat bereits eine Wohnung in der Altstadt bezogen.(höh)

Kommentare