Gymnasiasten der Arbeitsgruppe Malerei hauchen trister Mauer neues Leben ein

Fuchs und Uhu grüßen am Bad Wildunger Nationalparkamt

+
Bewohner des Nationalparks Kellerwald-Edersee grüßen neuerdings auf der Mauer vor dem Bad Wildunger Verwaltungsgebäude.

Bad Wildungen. Kreative Künstler aus dem Gustav-Stresemann-Gymnasium hauchten der tristen Betonmauer am Nationalparkamt neues Leben aus dem „Land der urigen Buchen“ ein. Bilder von Wildkatze, Schwarzstorch, Feuersalamander, Uhu und der Nationalpark-Boggel grüßen Passanten.

„Mich hat die langweilige Betonwand schon lange geärgert“, sagte Nationalparkchef Manfred Bauer. Er hatte die Idee, aus der Steinwand ein Kunstobjekt zu schaffen und nahm Kontakt zum Gustav-Stresemann-Gymnasium auf, wo die Idee begeistert aufgegriffen wurde. (szl) Mehr lesen Sie in der gedruckten Freitag-Ausgabe der WLZ.

Kommentare