Dr. Dr. Stefan Buntrock erwirbt europäische Qualifikation des Sexualmediziners

Gegen Blockaden beim Sex

Bad Wildungen - Sexualität zieht sich wie ein roter Faden durch das Leben und ist dennoch ein Tabu. Ein Urologe aus einer Reinhardshäuser Klinik hat an der weltweit ersten Qualifizierung des europäischen Dachverbands teilgenommen.

Dr. Dr. Stefan Buntrock ist Chefarzt an der Klinik am Kurpark. Die Nachsorge von Prostata-Patienten ist ein Schwerpunkt seiner medizinischen Tätigkeit. Dabei spiele die Sexualität eine besondere Rolle. „Da ist regelmäßig die Potenz beeinträchtigt, und das stellt für viele ein Problem dar.“ Der Urologe arbeitet seit einem Jahr mit dem Institut für Sexualwissenschaften und Sexualmedizin der Berliner Charité zusammen und behandelt Patienten in der Reha-Klinik. „Unsere Welt ist durch und durch sexualisiert“, verweist Dr. Buntrock. Barbusige Models auf Titelseiten von Illustrierten oder im Fernsehen und nackte Tatsachen selbst heimischer Vereine auf Kalenderblättern gehören längst zum gewohnten Alltag. Dennoch sei das Thema Sexualität von Hemmschwellen und Blockaden begleitet, beobachtete der Mediziner. Fragen und Probleme betreffen meist nicht ein medizinisches Fachgebiet, sondern seien in einem weitaus größeren Zusammenhang zu betrachten. Mit Präparaten allein sei selten geholfen, denn auch die Psyche leide. „Die Behandlung nur mit Spritzen und Tabletten war mir zu schmalspurig“, folgert Buntrock. Der Urologe und promovierte Philologe hat sich auf Sexualmedizin spezialisiert. Unter insgesamt 341 Bewerbern aus aller Welt, darunter 40 aus Deutschland, nahm er kürzlich an der ersten Qualifikationsprüfung des Europäischen Komitees in Sexualmedizin mit Erfolg teil. 100 Fragen zu sexuellen Funktionsstörungen, Anatomie, Hormonhaushalt und weiteren Bereichen mussten die Bewerber aus 54 Ländern beantworten. Mit dem bestandenen Test erringt der Reinhardshäuser Mediziner den Titel „Fellow Of European Committee on Sexual Medicine“. Für den 45 Jahre alten Chefarzt ist es die offizielle Bestätigung seiner Qualifikation im Fachgebiet der Sexualmedizin. „Das ist ein bisschen wie bei Nutella: Nur wo Nutella draufsteht, ist auch Nutella drin“, kommentiert der Facharzt für Sexualmedizin schmunzelnd.“Der Sexualmediziner behandelt in der Reinhardshäuser Klinik neben Reha-Patienten auch alle anderen Ratsuchenden. Hormonelle Störungen bei der Frau, Lustlosigkeit und Schmerzen beim Geschlechtsverkehr, sexuelle Praktiken – um viele Themen aus dem umfassenden Gebiet der Sexualität drehen sich die Fragen. Die Behandlung gibt es allerdings nur für Selbstzahler, denn sein Rat wird nicht per Kassenleistung abgerechnet. Buntrock setzt bei der Behandlung auf das „Paar-Setting“. „Bei Problemen in der sexuellen Beziehung sind schließlich immer beide Partner betroffen.“ Der Arzt spricht von syndiastischer Sexualtherapie. „Was so viel heiße wie „Der bedeutsame andere in der Paar-Beziehung.“ Das Paar macht Übungen, die beide Partner selbst festlegen.

Kommentare