Big Band der Bundeswehr gibt Open-Air-Konzert am 3. Juni

„Geschenk der Bundesregierung an Bad Wildungen“

+
Planen das Konzert der Big Band der Bundeswehr: Dr. Joseph Mahfoud (Rotary), Hauptmann Jörg Lückert, Heike Göthe (Kita Kleine Strolche), Dr. Heinz Berthold (Rotary-Präsident), Jörg Udo Keck (Rotary), Heidemarie Hesse-Schween (Kita Friedenskirche), Christian Kesper (Rotary), Ute Kühlewind (Marketing), Stabshauptmann Thomas Ernst; vorn Wilfried Scharny (Rotary) (von links). Foto: Senzel

Bad Wildungen - Nach drei Konzerten mit dem Musikkorps der Bundeswehr Kassel, mit denen insgesamt 22000 Euro für soziale Projekte in Bad Wildungen und Fritzlar eingenommen wurden, steht im Jubiläumsjahr des Rotary-Clubs Bad Wildungen-Fritzlar zum 50-jährigen Bestehen ein besonderes musikalische Ereignis bevor.

Am Mittwoch, 3. Juni, spielt auf dem Vorplatz der Wandelhalle in einem Open-Air-Konzert die Big Band der Bundeswehr.

Die Vorbereitungen zu diesem musikalischen Großereignis haben begonnen. In einer ersten Organisationsbesprechung mit Rotary-Club, Stadtmarketing, Ordnungsamt, Feuerwehr, Polizei und Bundeswehr informierte der Manager der Big Band, Stabshauptmann Thomas Ernst, über das Konzert. Mit dabei waren auch die Leiterin der Kindertagesstätten Friedenskirche und Altwildungen, für die der Erlös aus den Spenden der Besucher bestimmt ist.

„Wir spielen keine Marschmusik, sind nicht die lustigen Musikanten, unser Programm heißt Swing, Rock und Pop von Glenn Miller bis zu Robbie Williams“, stellte Ernst die Band vor.

Allein im vergangenen Jahr besuchten mehr als 150000 Gäste die Bühnenshow der Big Band, in der Titel aus Swing, aktuellen Hits und Evergreens zu hören sind. Durch Licht- und Pyroeffekte wird der Auftritt des Showorchesters zu einem akustischen und optischen Vergnügen. „Wir l(i)eben die Musik“ - so laute der Anspruch der Big Band, die zu einem Sympathieträger in der ganzen Welt geworden sei.

Seit Gründung 1971 wurden bei Konzerten über 17 Millionen Euro für Benefizzwecke eingespielt. Die Musiker sind immer wieder auch in „diplomatischer Mission“ der Bundesregierung unterwegs - in Moskau, New York, Oslo, Madrid, Kapstadt, Rio de Janeiro, Berlin, bei den Truppenteilen aller Nationen in den Einsatzgebieten der Bundeswehr im Ausland - und spielten bei den Olympischen Spielen in Vancouver und Sotschi. Für den guten Ton sorgen sie auch auf dem Bundespresseball und dem Ball des Sports in Wiesbaden, beim Kanzler- und Bundespräsidentenfest. Zum Konzert im Kurpark kommt die Big Band mit 25 Profimusikern. Manager Ernst: „Das ist ein Geschenk der Bundesregierung an Bad Wildungen.“ Fast alle Musiker sind Berufssoldaten. Gerade hat Oberstleutnant Timor Oliver Chadik die Leitung der Band übernommen. Mit dabei im Kurpark ist auch die Sängerin Bwalya Chimfwembes aus Sambia.

„Beliebteste Einheit der Bundeswehr“

Zum Gelingen der Show trägt eine 35 Helfer zählende Technikcrew bei, die acht Tonnen hochempfindliches Musik-, Ton- und Lichtequipment zum Einsatz bringen. Stabshauptmann Ernst schmunzelnd: „Immer wieder wird die swingende Formation als musikalischste und beliebteste Einheit der Bundeswehr bezeichnet.“ Die Bundeswehrmusiker setzen auch auf örtliche Mithilfe. Wilfried Scharny, im Rotary-Club für Öffentlichkeitsarbeit zuständig, sagte, die Clubmitglieder seien gut gerüstet und Institutionen der Stadt hätten ihre Unterstützung zugesagt. Der Eintritt zu der Veranstaltung mit Stehplätzen ist frei, der Spendenerlös kommt zwei Bad Wildunger Kindergärten zugute. (szl)

Kommentare