Goldener Oktober und Riesenangebot locken Tausende in Wildunger Kurpark

Großer Andrang bei Direktvermarktermesse

Kunstvolle Holzarbeiten aus der Schreinerei “Holz-Art” aus Edertal-Böhne von Regina Dietrich.

Bad Wildungen - Bei strahlend schönem goldenen Oktoberwetter strömten schon am Freitagvormittag die Besucher auf die attraktive Direktvermarktermesse in den Kurpark und mittags wurden es immer mehr.

Eine Rekordanzahl von 140 Anbietern hatte ihre Stände von hinter der Wandelhalle, in der Halle und bis zum Maritim-Badehotel und auf Seitenwegen des Parks aufgebaut und präsentierte ein bunt gemischtes vielfältiges Angebot aus der heimischen Landwirtschaft, aus Handwerk und Kunsthandwerk. Eines der besonders beachteten Produkte waren die frisch geernteten heimischen Äpfel, besonders die alten Sorten, die auch zu leckerem Saft gepresst wurden; die Früchte wurden gerne mit nach Hause genommen und mancher kaufte auch gleich einen Apfelbaumsetzling der Sorte, die er noch aus Omas Garten kannte. Manche Marktbesucher hatten auch einen Apfel aus ihrem Garten mitgebracht, um sich vom Pomologen Robert Jäger den Namen der Sorte sagen zu lassen.

Auch das kulinarische Angebot auf der Messe war lecker und vielseitig und reichte unter anderem von frischem Brot aus dem Backofen, Brezeln und Flammkuchen und natürlich Hausmacher Wurst und Käsespezialitäten, Likören, Konfitüren bis zu Schepperlingen und Bratwurst. Einem Glasbläser und einem Seilmacher konnte man beim Fertigen ihrer Produkte zusehen und auch die Zubereitung von Rapsöl interessierte viele Besucher.

Großen Spaß hatten auch die Kinder an allerhand Rasenspielen, beim Bogenschießen und dem Zusammenbauen von Nistkästen.

Bürgermeister Volker Zimmermann hatte die Direktvermarktermesse am Vormittag eröffnet und bei dieser Gelegenheit auch an den 25. Jahrestag der deutschen Einheit erinnert. Die Aussteller - so der Rathauschef - zeigten einmal mehr, wie groß die Wertschöpfung von Landwirtschaft und Handwerk in der Region sei und deren Kreativität und Engagement bei der Herstellung ihrer Produkte. In Vertretung des erkrankten Kreislandwirtes Fritz Schäfer sagte Heinrich Heidel, die Direktvermarktung sei längst zu einem großen Bereich der heimischen Landwirtschaft geworden und spreche für deren Leistungsfähigkeit. Von Werner Senzel

Hier geht´s zur Bildergalerie

Kommentare