Bürgerbefragung zum Wildunger Viehmarkt

Wem ist der "Heilige Abend" am Mittwoch noch heilig?

+

Bad Wildungen - „Ständige Veränderungen tun einem Volksfest nicht gut“, weiß Viehmarktsmeister und Ordnungsamtsleiter Martin Segeler. Dennoch startet er den Versuch, „s´ Veehmoart“ zu reformieren. „Das ist unser letzter Schuss“, meint er mit Blick auf eine dazu geplante Bürgerbefragung.

Vor vielen Jahren hatte der damalige Bürgermeister Reinhard Grieneisen erstmals eine „Revolution von oben“ eingeleitet, den Viehmarkt um einen Tag nach hinten verschoben. Der „Heilige Abend“ wechselte vom Mittwoch auf den Donnerstag. Die Tierschau fiel auf den Freitag. Statt am Samstag ging das große Fest erst am Sonntag zu Ende. Bestand hatte der Wandel nicht. In der traditionsbewussten Wellunger Bevölkerung grummelte es. Das Rumoren drang durch ins Parlament und die Stadtverordneten drehten das Riesenrad der Rummelgeschichte zurück.

Für seinen erneuten Vorstoß hat Segeler einen guten Grund und sogar den aktuellen Bürgermeister Zimmermann im Rücken, obwohl dieser damals nach eigener Auskunft als Parlamentarier „beteiligt war an der Rückkehr zum Heiligen Mittwochabend.“Die knapp 140 Schausteller und Händler wünschen sich dringend den Sonntag – weil er ihnen hohen Umsatz durch die Familien bringt. So lautet das Ergebnis einer Umfrage unter den Beschickern des Viehmarktes. Ein Drittel von ihnen antwortete nicht, aber 54 Prozent sprachen sich für die Einbeziehung des Sonntags als Abschlusstages aus.

Segeler würde ihrem Wunsch gerne entsprechen, um die Attraktivität und den Umfang des Wildunger Viehmarktes auf lange Sicht zu erhalten und keine Abwanderung von Anbietern zu riskieren. Doch zuerst sind die Wildunger Bürger am Zug, bevor das Parlament letztgültig entscheidet. Ab dem 18. Februar geht ein Umfragebogen an alle Wildunger Haushalte. Außerdem werden Bögen auf dem Markt verteilt. Einsendeschluss für die Rückantworten ist der 18. März. „Um möglichst viele zum Mitmachen zu bewegen, erhalten die ersten 200 Einsender ein Gratis-Los der Viehmarktslotterie“, erläuterte Segeler. Unter allen Einsendern werden außerdem fünf Gewinner ausgelost, die am Viehmarktsdonnerstag zwischen 20 und 21 Uhr gratis alle Fahrgeschäfte besuchen dürfen.Acht Fragen enthält der Bogen. So werden die Bürger gefragt, ob sie 2013 den „Heiligen Abend“ besucht haben, an welchen Tagen sie sonst auf dem Volksfest waren, welches der wichtigste Markttag aus ihrer Sicht ist, ob sie den Sonntag nutzen würden oder ob sie den Heiligen Abend künftig auch für den Donnerstag akzeptieren würden.

Denn eins ist für Segeler klar: „Den Viehmarkt einfach von Mittwoch auf Sonntag auszudehnen, kommt nicht in Frage.“ Der Aufwand wäre zu hoch und die Auslastung an einzelnen Tagen würde noch weiter fallen. Der Donnerstagabend zeige sich seit Jahren ebenso schwach wie der Mittwochabend nach 22 Uhr. Aus Sicht der Stadtverwaltung spielt die Tradition des Heiligen Abends nicht mehr die überragende Rolle vergangener Jahrzehnte. „Früher bekamen die Wildunger für ihr Volksfest frei oder sie nahmen sich Urlaub. Das hat stark nachgelassen“, hat Segeler beobachtet. Daher seine Hoffnung, dass eine Verschiebung mit Einbindung des Sonntags die Gesamt-Besucherzahl vielleicht sogar steigern könnte.Die Bürgerbefragung soll zeigen, ob die Verwaltung mit ihrer Einschätzung richtig liegt. Von Seiten der Tierschau sind keine großen Einwände zu erwarten, meinen übereinstimmend Wolrad Herzog und Ute Ermentraud auf Nachfrage. Der Freitag sei so gut wie der Donnerstag. Herzog ist zuständig für die Pferde, Ute Ermentraud vom Landkreis für die übrigen Großtiere. (su)

Kommentare