Schülerfirma APPccessoires der Hans-Viessmann-Schule kämpft im Juni beim Bundeswettbewerb in Berlin

Hessens bestes Junior-Unternehmen

+
Die Siegerteams sowie Vertreter des Kooperationspartners, Unternehmerverband Nordhessen; von rechts: Michael Gribner, Jürgen Kümpel und Marion Hüchtermann, Geschäftsführerin der Institut der deutschen Wirtschaft Köln Junior GmbH.

Bad Wildungen - Die Schülerfirma APPccessoires der Bad Wildunger Hans-Viessmann-Schule hat sich beim Junior- Landeswettbewerb gegen starke Konkurrenz durchgesetzt. Hessens bestes Junior-Unternehmen 2014 wurde in Kassel ausgezeichnet.

Die Viessmann-Schüler kämpfen im Juni beim Bundeswettbewerb in Berlin mit den 14 Siegern der anderen Bundesländer um das Ticket nach Tallinn/Estland. Dort findet in diesem Jahr der Europawettbewerb der Schülerunternehmen statt.

Die Schülerfirma APPccessoires bietet Kunden eine App, die ein Signal sendet, wenn der Verbandskasten ausgetauscht werden muss, bei der Schlüsselsuche unterstützt und sogar dabei hilft, das Auto wiederzufinden, wenn man sich nicht mehr daran erinnern kann, wo man geparkt hat - eine Idee, die bei der Jury punktete.

Schlummernden Unternehmergeist wecken

Doch nicht allein die Geschäftsidee war beim Junior-Landeswettbewerb ausschlaggebend. Daneben flossen auch der Geschäftsbericht, die Gestaltung des Präsentationsstands, die Unternehmenspräsentation und die Wirtschaftskompetenz der Junior-Unternehmen in die Bewertung ein.

Auf den zweiten Platz schaffte es das Unternehmen Yes, we can der Kellerskopfschule in Wiesbaden. Die Schüler produzieren Designertaschen aus Autoschildern.

Den dritten Platz sicherte sich das Unternehmen Verstrickt und Zugenäht (Internatsschule Schloss Hansenberg, Geisenheim) mit selbstproduzierten Textilartikeln aller Art.

Mit dem Sonderpreis „Geschäftsidee“ zeichnete die Jury das Unternehmen „Wax Work“ der Wernher-von-Braun-Schule in Neuhof für ihre kreativen Wachsprodukte aus.

Michael Gribner, stellvertretender Vorsitzender des Unternehmerverbandes Nordhessen (UNH), betonte: „In den Themenfeldern Innovation und Technologie zählt Nordhessen zu den aufstrebenden Regionen in Deutschland. Und alles fing einmal an in jungen, talentierten Köpfen von Schülern.“

Der Unternehmerverband unterstütze das Schulprogramm erstmals als Kooperationspartner und wolle Gründergeist, Gründungsinitiativen und Unternehmertum fördern. „Mit un- serem Engagement wollen wir bereits in der Schule erste Initialzündungen setzen, Potenziale von Schülern erkennen und schlummernden Unternehmergeist wecken“, sagte Gribner.

Seit mittlerweile elf Jahren ist Junior in Hessen aktiv, bundesweit wird in diesem Jahr das 20-jährige Bestehen des Programms begangen. Seitdem haben in Hessen knapp 4000 Schüler in 256 Schülerunterneh- men die Wirtschaft live erlebt.

Anmeldungen ab sofort

Neben den Programmen Junior (ab Klasse 9) und Junior-Kompakt (ab Klasse 7), die ein Schuljahr am Markt sind, gibt es seit dem Schuljahr 2012/2013 mit Junior-Basic ein Angebot für langfristig laufende Schülerfirmen. Hessen ist eines der Pilotländer für Junior-Basic.

Auch im nächsten Jahr können an allen hessischen Schulen wieder Schülerunternehmen gegründet werden. Anmeldungen sind ab sofort möglich. Das Programm wird gefördert vom Hessischen Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds und des Landes Hessen.(r)

Kommentare