Bad Wildungen:

Hü und hott am Kaiserlindendeck

- Bad Wildungen. Das Zerren um das Parkdeck Kaiserlinde geht weiter. Am Montagabend kippte der Planungsausschuss den überraschenden Beschluss des Stadtparlaments und will im zweiten Anlauf doch noch eine Drehung der Fahrtrichtung durchsetzen.

In der Mai-Sitzung hatte das Stadtparlament gegen die Umkehr der Fahrtrichtung im Parkdeck Kaiserlinde gestimmt mit einem Stimmenpatt – SPD, Grüne, FWG gegenüber CDU, Linke. Das löste große Irritationen aus, denn bei der geplanten Aufhebung des Einbahnverkehrs auf dem Stadtring wäre die bisherige Zufahrt gar nicht mehr zu gebrauchen. Nach einer Sitzungsunterbrechung wurde das Thema Parkhaus-Zufahrt zurückverwiesen an den den Fachausschuss.

Der Planungsausschuss knöpfte sich die leidige Sanierung des viel diskutierten Parkbunkers am Montag noch einmal vor. Robert Hilligus und Angelika Seifarth vom Stadtbauamt warteten mit Alternativen auf. Die Erschließung mit einem Linksabbieger aus dem Bereich Bahnhofstraße (Kosten: 7000 Euro) wäre möglich. Weiter kommt ein Linksabbieger in der Waldschmidtstraße für knapp 10 000 Euro in Betracht, zusätzlich kostet die dann erforderliche Verbreitung der schmalen Straße am Löwenberg 14 000 Euro.Hans Starke (SPD) verwies kopfschüttelnd auf den Verlust von 13 Parkplätzen bei einer Drehung der Fahrtrichtung. „Den Luxus können wir uns sparen und lassen es so, wie es ist“, bekräftigte er. Das erzürnte Mark Vaupel (CDU): „Die SPD will dem Stadtring den Krieg erklären.“

Mehr in der WLZ-Zeitungsausgabe vom 12. Mai.

Kommentare