Nationalparkamt Bad Wildungen bietet Diskussionsstoff

Hypothetischer Umzug beflügelt die Fantasien

Ein hypothetischer Umzug des Nationalparkamtes aus der Laustraße beflügelt die Fantasien.

SPD- und CDU-Fraktion im Stadtparlament träumen von einem Lebensmittelmarkt und begleitenden Anbietern als Einzelhandelsmagnet auf den vereinigten Flächen von Amt und Bus/Pkw-Parkplatz. Den Nachbarn aus Edertal wird der Mund aus einem anderen Grund wässrig: Vielleicht lässt sich doch noch zusammenführen, was nach ihrer Ansicht zusammengehört? „Eigentlich hätte unsere Gemeinde Standort der Nationalparkverwaltung werden müssen“, erinnert der Edertaler FDP-Vorsitzende Elmar Schultze-Ueberhorst. Der Wildunger Bürgermeister Volker Zimmermann indes gab öffentlich bekannt, welches Ergebnis seine Unterredung mit dem Nationalparkamt und Hessen-Forst im Oktober zu diesem Thema hervorbrachte. Demnach sehen die Verantwortlichen „keinen Anlass, den Standort mit seinen Vorteilen aufzugeben.“ Aber: Unabweisbaren Zielen der Stadtentwicklung wolle man sich nicht verschließen. Deshalb sei man unter Voraussetzungen zu Verhandlungen bereit. (su)

Mehr in der morgigen Printausgabe

Kommentare