Was die Stadt mit dem Förderprogramm des Bundes und begleitenden Darlehensangeboten von Stadt und Land anfängt

Investitionen in Heizkraftwerk für Wildunger Wandelhalle und Altwildunger Kunstrasenplatz

Die Wandelhalle im großen Umbau vor zehn Jahren: eine eigene Heizung wurde damals nicht eingebaut, weil ein Vertrag mit dem EWF das verhinderte. Das soll sich nun ändern.

Bad Wildungen. Das Bundesinvestitionsprogramm und begleitende Darlehensprogramm von Bund und Land führen zu großen Investitionen in Bad Wildungen.

Der größte Einzelposten ist ein eigenes Blockheizkraftwerk für die Wildunger Wandelhalle für insgesamt 540 000 Euro. Die Stadt kommt endlich aus dem teuren Vertrag heraus, der sie zwingt, die Wärme für das Gebäude und für das Kurhaus vom EWF-Kraftwerk am Wildunger Kurpark zu beziehen - zu sehr schlechten, weil teuren Konditionen. Für die eigene Heizanlage der Wandelhalle gibt es einen Zuschuss von 90 Prozent, wirtschaftlich unschlagbar. Dennoch wollen die Parlamentarier geprüft wissen, ob sich das Geld nicht für ein anderes Vorhaben einsetzen lässt, wenn das EWF eine Vertragsverlängerung zu deutlich verbesserten Konditionen anbietet.

Außerdem nimmt die Stadt ein sehr günstiges Darlehen vom Land auf, um den Altwildunger Ausweichsportplatz für knapp 400 000 Euro in einen Kunstrasenplatz umzuwandeln. Er könnte auch im Winter fürs Training genutzt werden, so dass weniger Fußballer in die gut belegten Hallen drängen.

Mehr in der WLZ vom 17.06.2016

Kommentare