Stadtjugendfeuerwehrtag in Höringhausen

Jugend sichert Zukunft der Wehren

Waldeck-Höringhausen - Feuerwehrtechnische Ausbildung, Spiel, Spaß und spannende Wettkämpfe: Ein abwechslungsreiches Programm erwartete sieben Waldecker Nachwuchswehren beim 25. Stadtjugendfeuerwehrtag im Dorfgemeinschaftshaus Höringhausen.

Ein aktives Jahr liegt hinter den jungen Feuerwehrleuten aus der Stadt Waldeck. Beim Stadtjugendfeuerwehrtag in Höringhausen blickten die Jungen und Mädchen gemeinsam mit Stadtjugendfeuerwehrwartin Ute Meyer zurück: Neben intensiver Vorbereitungen auf Wettkämpfe und der feuerwehrtechnischen Ausbildung widmeten sich die Jugendfeuerwehrleute etwa Spieleabenden, einem Ausflug in die Willinger Kletterhalle oder dem Bau eines Motivwagens für den Karnevalsumzug. Die Nachwuchswehr aus Ober-Werbe flutete den Sportplatz, um eine Partie Wasserfußball zu spielen.

Auch die Werbung neuer Mitglieder hatte zum Jahresprogramm der Jugendwehren gehört: Zum 1. Januar sind 74 Jugendliche in sieben Stadtteilwehren aktiv - fünf mehr als vor einem Jahr. Ute Meyer berichtete von einem erfolgreichen „Werbe-Aktionstag“, der Kinder und Jugendliche zum Beitritt motiviert habe. Sie dankte Stadtjugendsprecherin Hannah Graß für ihr Engagement, bevor diese mit dem Wechsel in die Einsatzabteilung aus dem Amt scheidet. Leider stehe noch kein Nachfolger bereit, erinnerte Meyer.

Gemeinsam leisteten die jungen Feuerwehrleute über 700 Stunden feuerwehrtechnische Ausbildung und allgemeine Jugendarbeit. Jugendwarte und Betreuer hatten einen vergleichbaren Zeitaufwand.

Dass Einstand und Abschied zuweilen nah beieinander liegen, zeigte schließlich die lange Liste wechselnder Jugendlicher: So begrüßte Ute Meyer gemeinsam mit Stadtbrandinspektor Uwe Schaumburg Elena Madleen Meyer aus Dehringhausen und Sonja Böhnert aus Waldeck von der Kinderfeuerwehr in den Reihen der Jugendfeuerwehr. Gute Wünsche zum Wechsel in die Einsatzabteilung gaben sie Mika Meyer, Lisa Maria Renner (beide Dehringhausen), Hannah Angelia Grad aus Freienhagen, Aline Berthold (Höringhausen), Aileen Hame (Netze), Carolin Anderson (Sachsenhausen) sowie Steffen Gardlowski und Nico Drommershausen (beide Ober-Werbe) mit auf den Weg. Auch der Vöhler Gemeindebrandinspektor Bernd Schenk gratulierte den „neuen“ Feuerwehrmännern und -frauen: Er übernahm zwei in den Waldecker Jugendabteilungen ausgebildete Brandschützer in seine Abteilung.

Auch Uwe Schaumburg freute sich über den „leichten Aufwärtstrend“ der Mitgliederzahlen. Er überbrachte die Grüße der Feuerwehren der Stadt Waldeck und des Wehrführerausschusses. Er beförderte Svenja Pilger aus Sachsenhausen und Andreas Emde aus Ober-Werbe zu Oberlöschmeistern.

Stadtverordnetenvorsteher Karl-Heinz Schmidt stellte fest, dass weiterhin „großer Wert“ auf das Werben neuer Mitglieder gelegt werden müsse. Waldecks Stadtrat Karl-Friedrich Ende wünschte den Jugendlichen „viel Elan“ für ihre Arbeit: Sie würden einen wichtigen Beitrag zur Lebensqualität in den Ortsteilen leisten. (r)

Kommentare