Rund 60 Geburten bei den Säugern im Wildtierpark Edersee

Jungluchse sind die Stars beim Nachwuchs

Edertal-Hemfurth-Edersee - Drei putzmuntere Jungluchse machen das Gehege der spitzohrigen Katzen im Wildtierpark unsicher.

Gut behütet von Mutter Eila und Vater Aya erkunden die rund acht Wochen alten Pinselöhrchen ihre Umgebung. Vorige Woche hat das Team um Tierpfleger Thomas Wagener das Trio per Kescher zum ersten Mal eingefangen, um ihnen die fällige Wurmkur zu verpassen.

Dreifachimpfung auf nächste Woche verschoben

Gestern wäre eigentlich eine Dreifachimpfung an der Reihe gewesen, „doch der Impfstoff konnte noch nicht geliefert werden“, erklärt Parkleiter Albert Hernold. Den Luchskindern bleibt also eine weitere Galgenfrist bis zum unvermeidlichen Pieks, der sie vor allem gegen das gefährliche Pavo-Virus schützen soll: einen Krankheitserreger, der nur junge Luchse befällt, bei ihnen aber starke, mit Blut durchsetzte Durchfälle auslöst, die binnen weniger Tage zum Tod führen. „Hat man das Virus einmal im Gehege, bekommt man es ohne vertretbaren Aufwand nicht heraus“, erläutert Hernold. So müsste der Mutterboden 30 Zentimeter tief abgetragen werden. Da sind die 150 Euro pro Spritze gut angelegt.

Die Drillinge stellen den dritten Wurf von Eila dar. 2012 brachte die heute sechsjährige Katze ein Junges auf die Welt, 2013 zwei und 2014 ebenfalls Drillinge. „Wir können sie bislang ohne Probleme an andere Parks abgeben. Deshalb züchten wir auch noch Luchse, im Gegensatz zu den Wölfen“, unterstreicht Hernold. Zur Zeit bewohnen sechs erwachsene Pinselohren die Einfriedungen. Zwei von ihnen sind allerdings bereits einem anderen Tierpark versprochen.

Luchs-Ururoma Tinka steigt auf weiches Fleisch um

Drei Wochen nach der Geburt öffnen Luchsbabys in der Regel erstmals die Augen. Nach rund zwei Monaten fangen sie an, am Fleisch zu knabbern und stellen sich danach langsam um von Muttermilch auf feste Nahrung. „Unsere bekommen bald ihre ersten Küken“, fügt Pfleger Thomas Wagener hinzu. Dienstags bis sonntags um 11.30 Uhr decken er und seine Kollegen publikumswirksam für die Luchse den Tisch.

Auch für die zwei Exemplare im Seniorengehege, die 27 Jahre alte Tinka und den 20-jährigen Peter. Weil die Zähne langsam nachlassen, ist die altehrwürdige Luchsdame, die so viele Junge in die Welt gesetzt hat, bei ihrer Leibspeise von knackigen Küken auf weicheres Fleisch von Rind, Hirsch & Co umgestiegen. „Wenn´s nicht anders geht, werden wir ihr es irgendwann wohl durchdrehen“, meint Wagener und betont: „Tinka ist wirklich zäh wie Leder. Eigentlich werden Luchse in Gefangenschaft bis zu 25 Jahre alt...“

Die Paarhufer des Wildtierparks erfreuen sich übrigens ebenfalls ihres Nachwuchses. Jüngste Mitglieder der großen Vierbeiner-Familie über dem Edersee sind ein Tarpanfohlen vom vorigen Samstag und zwei Wisentkälber. Insgesamt tummeln sich aktuell rund 60 Jungtiere in allen Gehegen.

Im nächsten Jahr soll es noch mehr Sehenswürdigkeiten in der beliebten Besuchereinrichtung geben. Ein kombiniertes Luchs/Dachs-Gehege und ein neues Wolfsrevier mit europäischen Wölfen sind in Planung.

Von Matthias Schuldt

Kommentare