Letztmalig in Giflitz beobachtet · Altstörche noch im Edertal

Jungstörche unterwegs gen Süden

Edertal - Die drei Jungstörche haben ihre Heimat im Edertal verlassen. Letztmalig beobachtet wurden sie am 18. August, aber ihr Abflug war bislang noch nicht sicher.

Die Giflitzerin Heidrun Ladwig hat am 18. August vermutlich das letzte Foto der gesamten Storchenfamilie im Edertal geschossen. Die fünf Weißstörche waren bei der Futtersuche auf der frisch gemähten Wiese neben der Baustelle für das Altenheim in Giflitz zu sehen. Im vergangenen Jahr war der einzige verbliebene Jungstorch – zwei hatten das nasse und kalte Wetter Ende Mai nicht überlebt – bereits am 9. August in den Süden abgeflogen, vermutlich zusammen mit vielen anderen Jungstörchen.In diesem Jahr ließ sich der Nachwuchs mehr Zeit. Nach dem Abflug ihrer drei Kinder sind die Eltern in diesen Tagen immer mal wieder auf den Wiesen und Feldern zwischen Mehlen und Wellen zu sehen – bei der Futtersuche, aber auch bei der ausgiebigen Gefiederpflege. Auf dem Horst an der Wesemündung halten sie sich fast nur noch in der Dunkelheit auf. Meist erst nach 21 Uhr treffen die beiden Adebare ein und verlassen ihn morgens schon gegen 7 Uhr. Im vergangenen Jahr traten sie ihren Rückflug ins Winterquartier am 29. August an und damit recht früh. In den Jahren vorher blieben sie bis in den September hinein in der Region. Von der Wiederansiedlung im Edertal im Jahr 2008 bis zum Jahr 2010 ist die Familie immer gemeinsam ins Winterquartier geflogen, letztmalig am 6. September 2010. Warum sich das Verhalten der Störche geändert hat, ist nicht bekannt.(sdh)

Kommentare