Bad Wildungen

Klare Antworten auf klare Fragen - Politik live

+

- Bad Wildungen. Politik trifft nicht auf Fernsehwirklichkeit, sondern auf die Realität der jüngsten Wähler: Von der berühmt-berüchtigten Politik-Verdrossenheit fand sich Freitagmorgen in der Aula des Stresemann-Gymnasiums keine Spur.

Die PoWi-Kurse der 12. Jahrgangsstufe diskutierten zwei Stunden lang engagiert und gar nicht müde mit (in alphabetischer Folge) Elias Knell, dem Kreisvorsitzenden der Jungliberalen, der Grünen-Bundestagsabgeordneten Nicole Maisch, ihrem SPD-Kollegen Ulrich Meßmer und dem CDU-Bundesparlamentarier Bernd Siebert. Grundrechte, Euro-Krise, direkte Demokratie, Phänomen Piratenpartei, doppelte Staatsbürgerschaft... Unter der Moderation von Darius Görgen und Johanna Lechner wechselten klare Worte die Seiten, wirbelten Widerspruch und Zustimmung auch jenseits von Partei- und Koalitionsgrenzen umeinander.Beispiel „freies Mandat“ contra „Fraktionszwang“. „In der Opposition ist es leichter, gegen die eigene Fraktion zu stimmen. Ich behalte mir das für manche Sachen vor. Es gibt aber die Notwendigkeit, praktisches Regierungshandeln zu ermöglichen. Unser Ströbele stimmt immer dagegen, um zu zeigen, dass er Ströbele ist“, meinte Maisch. Siebert pflichtete bei: „Wir haben Bosbach. In der Öffentlichkeit wird das Thema Fraktionszwang und Gewissensfreiheit überbewertet. Ich bin seit 1994 erst zweimal in die Lage gekommen, aus Überzeugung gegen meine Fraktion zu stimmen.“ Meßmer und Knell nickten. Eurokrise? Alle gegen den Jungliberalen. „Der Euro ist nicht Europa und wenn nicht alle die gleiche Währung behalten, gefährdet das den Frieden nicht – oder liegen wir mit England im Krieg?“, fragte Knell. Einhelligen Widerspruch von den drei übrigen: Ohne Euro könne der Kontinent, könne Deutschland im Konzert mit den künftigen Wirtschaftsriesen wie China nicht mehr mitspielen.„Aber wir können nicht immer die Banken retten und diejenigen, die wegen der Zockereien ihre Arbeit verlieren, im Regen stehen lassen“, sagte Meßmer mit Blick auf die protestierenden Griechen. (su)

Mehr lesen Sie in unserer Printausgabe vom 19.11.2011

Kommentare