Bad Wildungen:

Klaviertage starten furios

- Bad Wildungen. Die ersten „Bad Wildunger Klaviertage“ am vergangenen Wochenende waren ein hoffnungsvoller Start für eine weiteres Musikfestival in der Badestadt.

Der Beifall des Publikums hat Veranstaltungsleiter Gereon Schoplick mit seiner Meinung bestätigt: „Dieses erste Festival muss ja nicht auch das letzte gewesen sein“. Zur Auftaktveranstaltung war die Kasseler „Valsanova Company“ mit dem Pianisten Edgar Knecht in die Wandelhalle gekommen. „Old German Songbook“ war das Programm überschrieben, für das der virtuose Pianist alte deutsche Volkslieder entstaubt und für seine Jazzcombo neu „verpackt“ hat. Knecht am Piano, Rolf Denecke am Bass und Stephan Emig am Schlagzeug haben bei der Neuauflage der Lieder dem alten deutschen „Liedgut“ stets den gehörigen musikalischen Respekt erwiesen; sie haben sich an die Wurzeln der Lieder erinnert und sie dann doch völlig neu entdeckt und mit ihren Interpretation immer wieder einen neuen Bezug zu den alten Melodien gefunden. Wie hervorragend das gelungen ist, wurde gleich mit dem „Heißen Kathreinerle“ deutlich, einer Bearbeitung von „Heisa Kathreinerle“. Die drei Bandmitglieder zeigten zwei Stunden lang, dass jeder von ihnen zu den allerbesten auf ihren Instrumenten gehören: der exzellente Pianist Edgar Knecht zum Beispiel mit seiner Klavierbearbeitung von „Brüderlein und Schwesterlein“, Stephan Emig, ein Ausnahme-Schlagzeuger und Rolf Denecke mit seinem großaratig gezupften und gestrichenen Kontrabass. Edgar Knecht und seine „Valsanova Company“ haben mit ihrer Musik das Image des deutschen Volksliedes gewaltig aufpoliert.

Mehr in der WLZ-Zeitungsausgabe vom 16. Februar.

Kommentare