Ausklang der Edertaler Marktsaison mit Abschied von Marktmeisterin Christel Daude

Klein angefangen, heute Kult

Edertal - Ein Saisonabschluss mit wehmütigem Abschied: Nach Initialzündung und zwölfjähriger Leitung des Erfolgsmodells „Bunter Markt“ an der Bergheimer Eder zieht sich Christel Daude in den Ruhestand zurück.

Edertals Bürgermeister Klaus Gier verabschiedete die Marktmeisterin am Samstag in der Markthalle mit kleinen Präsenten und einem herzlichen Dankeschön: „Sie war die gute Seele dieses Marktes.“ Weiterhin ehrte Gier den langjährigen ehemaligen Bergheimer Ortsvorsteher Heinz-Werner Schreiber, der sich neben vielen anderen Angelegenheiten intensiv um den Bau der Markthalle bemühte, die dem Marktgeschehen noch einmal deutlich weiteren Schwung gab. So sei Schreiber in den letzten Jahren auch inoffizieller „Hallenmeister“ gewesen, sagte Gier.

„Im Dezember werde ich 65, das schien mir ein günstiger Zeitpunkt zum Aufhören“, meinte die gebürtige Anrafferin, die heute in Affoldern lebt. Christel Daude besuchte stets gern die Markthalle in Kassel. „Das könnte man auch in Edertal machen, ging mir damals durch den Kopf.“ Zu diesem Zeitpunkt war Daude Vorsitzende der Interessengemeinschaft Edertaler Gewerbetreibenden (IEG). Gesagt, getan. In einem kleinen Rahmen fand im Frühjahr 2003 der erste bunte Markt unter freiem Himmel auf dem Festplatz an der Eder statt. Die Markthalle kam erst Jahre später.

Kontinuierlich ging es in den Folgejahren aufwärts, die Zahl der Standbetreiber erhöhte sich bis auf aktuell rund 30. Diesen Erfolg, so Daude, habe niemand erwartet. „Mittlerweile ist der Markt ein Selbstläufer, und er ist überregional bekannt.“

Konzert als Überraschungsgeschenk

Dieter Schaake, einer der Marktbeschicker der ersten Stunde (Honigprodukte) erinnert sich an die bescheidene Markt-Premiere vor zwölf Jahren. „Sah so aus wie ein Zugeunerlager, heute ist es ein Kult-Markt.“ Über das tatsächlich bunte Markttreiben hinaus mit verschiedensten frischen Lebensmitteln, Gebasteltem, Gestricktem, zahlreichen Speise-Angeboten und anderem mehr ist der Markt nach den Worten von Bürgermeister Gier auch „Treffpunkt und Kommunikationsbörse“. Für die Standbetreiber überreichte Gudrun Paar-Fernholz aus Netze zum Abschied für Christel Daude einen kleinen Schutzengel: „Du warst immer für uns da.“Offen ist die Nachfolgefrage. Der Bürgermeister äußerte die Hoffnung, es werde sich „irgendjemand finden, der in die großen Fußstapfen von Frau Daude tritt“. Oder dauert es so lange wie bei Heinz-Werner Schreiber, der vor längerer Zeit sein Amt aufgab? Bis heute gibt es in Bergheim keinen Nachfolger und damit keinen Ortsvorsteher.

Das Bergheimer Marktfinale bot noch ein zuvor nicht angekündigtes Ereignis: Der Posaunenchor Edertal unter Leitung von Reckhard Pfeil (Affoldern) erschien zu aller Überraschung und gab speziell für Christel Daude ein kleines Konzert. Auch Bürgermeister Gier bekannte sich als Liebhaber von Blasmusik, er holte sein Instrument aus dem Auto und reihte sich in die Schar der Musikanten ein.(jm)

Kommentare