Schulungszentren von Asklepios- und Wicker-Klinik kooperieren bei Weiterbildung

„Kopfjäger“ werben Leute ab

+
495117-20120402201001.jpg

Bad Wildungen - Mangel an Fachpersonal in Kliniken und neue Anforderungen des Gesetzgebers in Sachen Krankenhaushygiene schweißen zwei örtliche Bildungsträger zusammen. Die Bildungszentren der Werner-Wicker-Klinik und der Asklepios-Stadtklinik bieten gemeinsame Weiterbildungskurse an.

„Im Fachkräftebereich gibt es Mangel an Personal in einer Form, die wir jetzt noch nicht so wahrgenommen haben“, sagt Mizrab Akgöz, Leiter des Asklepios-Bildungszentrums. Sogenannte „Head-Hunter“ (englisch: Kopfjäger) wollen nach Informationen von Klaus Spohr, der die Schulungsstätte der Wicker-Klinik leitet, hartnäckig junge Pflegekräfte abwerben. „Die rufen auch Teilnehmer unserer Kurse an.“

Um Personalressourcen zu schonen, wird die bisherige Zusammenarbeit bei der Ausbildung zum Stationsleiter ausgebaut und intensiviert. Beide Schulungsstätten bieten gemeinsame Weiterbildung in den Bereichen Stationsleitung/Bereichsleitung (ein Jahr), Praxisanleitung (sechs Monate) sowie Intensiv- und Anästhesiefachpflegekraft (zwei Jahre) an. Neu aufgenommen in das Schulungsprogramm wurde die zweijährige Weiterbildung zur Fachkraft für Krankenhaushygiene. Damit reagieren die beiden Bildungseinrichtungen auf ein neues Krankenhausgesetz, das künftig für eine 200-Betten-Klinik jeweils eine Hygienefachkraft fordert. Anlass für die Gesetzesänderung seien vor allem die aktuellen Fälle von Krankenhaus-Keimen bundesweit.

Für die Weiterbildung ab 7. Mai sind bereits 40 Teilnehmer angemeldet, einige Plätze sind noch frei. Nach der gemeinsamen Grundausbildung schließt sich eine Fachausbildung an, für die verschiedene Wahlmöglichkeiten bestehen.

Es sind noch wenige Plätze frei. Anmeldungen unter Tel. 05621/7952401 (Mizrab Akgöz) oder 05621/803820 (Klaus Spohr). Ausführlichere Informationen im Internet unter www. werner-wicker-klinik.de oder www.asklepios.com.

Kommentare