Aufbau für die Billard-Meisterschaften: Wettkämpfe an 33 Tischen in der Wandelhalle

Bis auf den letzten Zentimeter

Bad Wildungen - Der Aufbau ist echte Knochenarbeit, 1,3 Tonnen wiegt der schwerste Billardtisch für die am Samstag beginnenden Deutschen Meisterschaften. Alle 33 Tische stehen erstmals in der Wandelhalle. „Mehr geht nicht“, beteuert Uwe Sander, „jeder Zentimeter ist genutzt“.

Sander ist Mitarbeiter eines Spezialunternehmens aus Rheinland-Pfalz, das die schweren Sportgeräte aufbaut. Die Monteure sind erfahren von Europa- und Weltmeisterschaften.

Wuchtig kommt die Ausrüstung für das Karambolmatch daher. 1,3 Tonnen schwer und rund 9000 Euro teuer ist der Billardtisch. Dagegen mutet die Minivariante für Kegelbillard fast wie ein Spielzeug an. „Ein Püppchentisch“, schmunzelt Andreas Klauser vom Bad Wildunger Poolbillard-Club. Mitglieder des heimischen Vereins helfen auch im Vorfeld der 15. Meisterschaften in Bad Wildungen tatkräftig mit. Beim Licht sind Spezialisten am Werk. Reinhard Reese aus Stuttgart setzt sonst Schauspieler und Opernsänger in großen Theaterbühnen in Szene. In der Wandelhalle platziert er 75 Halogenfluter für optimale Sicht. „Wir brauchen 600 bis 700 Lux pro Tisch“, sagt er und lobt die technischen Voraussetzungen in der Wandelhalle. „Das ist einmalig in Europa, wie wir hier Billard präsentieren.“

Sonnenschein unerwünscht

Erstmals wird der Wettkampf komplett in der Wandelhalle ausgetragen. Kurhaus und Maritim-Badehotel sind in diesem Jahr keine Außen-Spielstätten mehr. Die Stellordnung war daher eine Herausforderung, das Platzangebot sei ausgeschöpft, eine Erweiterung der Kapazität in künftigen Jahren nicht möglich. Die Wasserwand in der Wandelhalle bleibt während der Wettkampf-Woche außer Betrieb.

„Was wir auf keinen Fall brauchen, ist Sonnenschein“, gibt Friedrich Seibel vom Staatsbad-Organisationsteam die Devise aus. Sollte die Herbstsonne dennoch durch die Panoramascheiben strahlen, sei das aber auch kein Problem. „Dann müssen wir abdunkeln.“

796 Teilnehmer wetteifern vom 20. bis 28. Oktober um 42 Titel in den vier Disziplinen Pool, Snooker, Karambol und Kegel, kündigt Kurt Dahlhaus, Bundessportwart für Karambol-Billard an (ausführlicher Vorbericht im Sportteil dieser Ausgabe). Besucher sind zu allen Wettbewerben herzlich willkommen. Sie beginnen täglich um 9 Uhr und enden gegen 22 Uhr.

Clubhaus renoviert

Andreas Klauser hofft auf großes Publikumsinteresse und setzt auf Eigenwerbung für den Wildunger Club. Wer das Spiel mit Queue und Kunstharzkugel erlernen will, der ist herzlich willkommen. „Wir haben unsere Clubräume ein Jahr renoviert, modernisiert und alles dabei auf den neuesten Stand gebracht.“ Im Vereins-Domizil am Roten Berg 4 ist der Club laut Klauser besonders stolz auf „die schönste Toilette Billard-Deutschlands“.

Die Billardfreunde haben den ehemaligen Hühnerstall 1995 zum Clubhaus umgebaut. Jeden Samstag ab 11 Uhr wird Billard gespielt. Interessierte können direkt zu den Übungsstunden kommen oder sich bei Vorsitzendem Andreas Klauser unter Tel. 0172/5694848 melden.

Kommentare