Rentner des DoDo-TEams retten Anlage des ehemaligen Edertaler Tennisclubs vor dem Verfall

Letzter Schliff für den Affolderner Sportpark

Edertal-Affoldern - Verwahrlost und von Unkraut überwuchert bot die Affolderner Tennisanlage mehrere Jahre ein trauriges Dasein. Im Frühjahr nahm sich das emsige DoDo-Team den Plätzen und dem verlassenen Clubheim an. Seit fünf Monaten wird unermüdlich gearbeitet – herausgekommen ist ein schmucker Sportpark.

Anfang der 70-er Jahre baute der Tennisclub Edertal die Anlage nahe der Eder. Zuletzt kam das Vereinsleben zum Erliegen, und der Club wurde vor drei Jahren aufgelöst. Auf dem verwaisten Areal mit drei Tennisplätzen und einem Vereinsheim gewann das Unkraut überhand, dem Anwesen drohte der Verfall.

Das DoDo-Team verwandelte das ungepflegte Gelände innerhalb weniger Monate in einen einladenden Sportpark, der Freizeitspaß für Einheimische und Urlauber bietet. Die Hartplätze eignen sich für Tennis, Volleyball, Badminton und Fußballtennis. Besonderer Clou: Ein variables Netz. Ferner ist ein Feld für Boccia und Boule hergerichtet. Aber bis die Plätze spielbar waren floss mancher Tropfen Schweiß, versichert Karl-Heinz Dietz vom Affolderner DoDo-Team. Seit Mitte März trifft sich die emsige Gruppe jeden Donnerstag von 14 bis 17 Uhr zum Arbeiten auf der Anlage. „Eigentlich kommen wir alle 14 Tage zusammen, aber wir haben schnell gemerkt, dass das nicht ausreicht“, fügt Dietz hinzu, denn sie sollte noch in diesem Jahr wieder in Betrieb genommen werden. Am letzten August-Wochenende ist es nun endlich so weit.

Der Außenbereich war in einem desolaten Zustand. Die Hecke wuchs in den Zaun und der holprige Rasen musste zum Teil mit schwerem Gerät aufgerissen und eingeebnet werden. Inzwischen laden professionell hergerichtete Plätze zum Sport und eine Sitzgruppe auf Pflaster zum Verweilen ein. Eine böse Überraschung bot ein Blick ins Clubheim. „Sämtliche Wasserleitungen waren total kaputt gefroren, und überall aus dem Fußboden spritzte das Wasser“, schildert Dietz. Die Männer vom DoDo-Team setzten die Leitungen wieder instand, somit ist auch das Clubheim wieder nutzbar.

Interessierte können sich den Schlüssel für den Sportpark gegen Hinterlegung einer Kaution an der Tankstelle holen. Die Einnahmen für die Nutzung von 5 Euro pro Stunde werden wieder in die Anlage investiert.

Schon lange vor der Eröffnung freuen sich die Männer vom DoDo-Team über regen Betrieb. „Der Platz wird täglich genutzt, von Einheimischen und Feriengästen“, registriert Dietz zufrieden. Die DoDo-Truppe hat sich vor vier Jahren im Rahmen des Wettbewerbs „Dolles Dorf“ gegründet und als „Dolles Donnerstags-Team“ seither viel für Affoldern erreicht. So wurden Infotafeln und Sitzbänke aufgestellt, ein Arbeitseinsatz konzentrierte sich auf das Dorfgemeinschaftshaus. „Wir bereiten altes Material auf, ohne neues zu kaufen“, nennt Dietz die Philosophie des Teams. Etwa acht bis elf Rentner gehören zum harten Kern, darunter die Seniorchefs zweier örtlicher Unternehmen als „Altmeister“. Der Arbeitseifer der Rentner-Gang ist ein Erfolgskonzept. Dietz: „Da wird nicht langeschnuddelt, sondern es geht gleich zur Sache.“

Am Freitag, 30. August, 18.30 Uhr, findet die offizielle Übergabe der Gemeinde Edertal an das DoDo-Team der Dorfgemeinschaft Affoldern statt. Am Samstag, 31. August, von 10 bis 18 Uhr sind alle Interessierten zum Tag der offenen Tür mit kostenloser Nutzung der Spielflächen und Ausspielen eines Pokals in den Affolderner Sportpark am Kraftwerk eingeladen. (höh)

Kommentare