Artenschutz ist Schwerpunkt beim NABU Edertal · Mehr erreichen durch Kooperationen

Marker gegen den Vogeltod

+
Je zwei Reviere von Uhu, Wanderfalke und Eisvogel finden sich im Edertal.

Edertal. - Mehr erreichen durch Kooperationen - unter diesem bewährten Motto peilt der NABU Edertal auch im Jahr 2014 einige Aktivitäten an.

In der Jahreshauptversammlung ging Vorsitzender Wolfgang Lübcke auf Aktuelles und Perspektiven ein.

Apfelbaum-Arche: Die ersten fünf Bäume der Arche sind am Sengelsberg gepflanzt worden. Um weitere alte Apfelsorten zu zeigen, sind Baumpatenschaften willkommen.

Artenschutz: Je zwei Reviere von Uhu, Wanderfalke, Eisvogel finden sich im Edertal. In Buchenalthölzern wurden vier Dohlenkolonien in Schwarzspechthöhlen festgestellt. Nach Jahrzehnten gibt es erstmals wieder eine Graureiherkolonie mit fünf Brutpaaren. „Wir hoffen, dass diese nicht Waschbären zum Opfer fallen, wie das in den letzten Jahren in star- kem Maße bei den Kormoranbruten am Stausee von Affol-dern der Fall war“, sagte Lübcke. Kormoranschlafplatz und -bruten würden regelmäßig mit einem Vertreter der Angler kontrolliert. Am Amphibienzaun in Anraff sorge der NABU für Reparaturen, engagierte Frauen leeren während der Krötenwanderung morgens und abends die Fangeimer. Auf die Amphibienwanderung bei Bringhausen weisen Klappschilder hin.

Ausstellung Geopark: Ein privater Investor will am alten Kieswerk in Mehlen ein Goldgräbercamp betreiben. Der Geopark plant in einem Holzhaus eine Ausstellung. Der NABU will bei der Gestaltung des ökologischen Teils zur Bedeutung der ehemaligen Kiesgruben für Tier- und Pflanzenwelt mitarbeiten.

Baumkronenpfad: Im Jahresprogramm mit dem NABU Bad Wildungen werden erstmals zwei Veranstaltungen in Kooperation mit dem Baumkronenpfad angeboten. Eine Erweiterung des Pfades, die das Landschaftsbild nicht beeinträchtige, ist geplant. Optimiert werden sollen die Informationen zum artenreichen Lebensraum Baumkronen. Daran will der NABU fachlich mitarbeiten.

Beringung: Im Freilandlabor an der Bergheimer Edermühle betreut Toni Wenz ein Hessisches Futterhaus. Im Rahmen einer wissenschaftlichen Untersuchung markiert Michael Wimbauer die dort gefangenen Vögel. Bis Ende Februar wurden 24 Arten mit 324 Individuen festgestellt. Die drei Spitzenplätze belegten: Feldsperling: 67, Blaumeise: 56 und Kohlmeise: 48.

Eder-Bike-Tour: Zum Edersee-Jubiläum wird am 15. Juni am Storchenhorst ein Info-Stand mit Fernrohren aufgebaut.

Ederrenaturierung: Gemeinsam mit dem Eder-Fischerei-Club setzt sich der NABU seit Jahren für die Renaturierung der Eder ein. 2013 wurden bei Bergheim und Anraff zwei Maßnahmen umgesetzt. In 2014 soll ein zweiter Bauabschnitt folgen. Am 28. Juni ist eine Führung mit Stefan Vogt und Sebastian Blum geplant zum Thema „Was bringt die Renaturierung der Eder?

Auf Initiative des Eder-Fischerei-Clubs hat Jens Eligehausen die Fischfauna der Eder untersucht. Dabei wurden Forellen und Äschen mit Sendern versehen. Demnächst werden Auswirkungen der Ederrenaturierung auf andere Arten beurteilt, wie Wasserinsekten und Vögel.

Vogeltod an Stromtrasse: Seit Jahren kommen Wasservögel an der Hochspannungsleitung unterhalb des Naturschutzgebietes „Stausee von Affoldern“ zu Tode oder werden verletzt. Nun zeichnet sich eine Lösung ab: Im Gefährdungsbereich sollen an den Erdseilen der Leitung Vogelmarker angebracht werden. Dazu wird möglicherweise eine Spezialfirma mit Hubschrauber eingesetzt.

Das Forstamt Vöhl setzt in den Naturschutzgebieten „Schwimmkaute“ und „Krautwiese“ Folgendes um: Renovierung der Beobachtungshütte, Freistellung eines Amphibienteichs, Freischneiden des Ersatz-Horstmasten an der Wesemündung. Außerdem wurde eine Ausgleichsfläche zwischen Mehlen und Giflitz eingegattert und Pflanzung einer Obstbaumreihe. Die Fläche wird von Georg Schutte mit Schafen beweidet, der auch Flächen für den NABU Edertal pflegt.

Die Versammlung wurde von dem stellvertretenden NABU-Vorsitzenden Markus Jungermann geleitet. Im Mittelpunkt des Abends stand der Nationalparkvortrag von Manfred Delpho zum zehnjährigen Bestehen des Schutzgebiets.(r)

Kommentare