Mehr Betreuung am Gymnasium

- Bad Wildungen (jm). Sport, Spiele, Hausaufgaben: Das Gustav-Stresemann-Gymnasium (820 Schüler) hat nach den bisherigen guten Erfahrungen beim Schulträger eine Ausweitung seines Betreuungsangebots bis 17 Uhr beantragt.

Die derzeitige Betreuung für die Klassen 5 bis 9 besteht im ersten Teil im Zeitraum der Mittagspause. Wie Schulleiterin Dagmar Ipach berichtet, sind hauptsächlich Aktivitäten in der Sporthalle sowie Spiele im Freizeitraum/Fitnessraum angesagt. Von 13.35 bis 15.10 Uhr schließt sich ein zweiter Betreuungsblock an mit den Schwerpunktthemen Hausaufgaben, Spiele und Förderkurse. Als bezahlte Betreuungskräfte sind im Einsatz Christian Bergmann, ein ehemaliger GSG-Gymnasiast aus Kleinern, der auf diese Weise ein „Freiwilliges soziales Jahr“ (FSJ) absolviert, sowie die pensionierte Beamtin Angela Wenzel, weiterhin etliche Oberstufenschüler, die sich auf diese Weise ein paar Euro hinzuverdienen. „Hausaufgaben in der Gruppe machen, ist spannender und macht mehr Spaß“, sagt Christian Bergmann, seine „Schäfchen“ nicken allesamt zustimmend. Für Bergmann selbst ist nunmehr klar, dass er später einen Beruf ergreifen wird, „bei dem ich mit jungen Menschen zu tun habe“. Nach den Hausaufgaben geht es zur Abteilung „Gesellschaftsspiele“. Rund 50 sind vorhanden im Stil von „Die Siedler von Catan“. In den Betreuungsstunden am Wildunger Gymnasium geht es locker zu, es wird viel gelacht.Die Palette der Förderkurse ist breit, ferner gibt es noch eine spezielle „Hausaufgabenbetreuung mit fachlichem Schwerpunkt“. Durch die Ganztagsangebote firmiert das Gustav-Stresemann-Gymnasium als „Schule mit pädagogischer Mittagsbetreuung“, bei Erweiterung bis 17 Uhr wäre sie laut Ipach eine „Kooperative Ganztagsschule in offener Konzeption.“ Der Schulträger würde weitere Finanzmittel zur Verfügung stellen. Dagmar Ipach: „Dann könnten wir mehr Kontinuität reinbringen im Hinblick auf geschultes Personal.“

Kommentare