Die Wildunger Oster-Aktion weitet sich im Scharnier, in der Altstadt und auf den Kreiseln aus

Mehr Schmuck und mehr Freiwillige

+
Viele fleißige Hände schmücken die Brunnen und Gestelle entlang der Brunnenmeile bis in die Altstadt, hier am Rathaus.Foto: Schuldt

Bad Wildungen - Der Wildunger Osterschmuck wächst und wächst.

Angelika Lötzer von der AWWiN (Arbeitsgemeinschaft Wildunger Wirtschaftsförderung) vermeldet einen deutlichen Zugewinn an Helferinnen und Helfern: „Immer mehr Freiwillige haben Spaß daran, die Stadt zur Osterzeit zu dekorieren.“

Zeitweise haben in den zurückliegenden vier Wochen mehr als 20 Frauen und Männer im alten Gaswerk an der Itzelstraße angepackt, um Girlanden zu binden und Gestelle vorzubereiten. Der Altstadtverein und seine Mitglieder ziehen ebenfalls mit. Bauhofmitarbeiter bringen die Vorrichtungen in diesen Tagen an die vorgesehenen Plätze.

Gärtnermeisterin gestaltet Elemente als neue Heimat für die Ostereier der Allee

„Den Brunnen in der Allee gegenüber dem Kaiserhof haben wir mit schönen Blumenkronen verziert, die mithilfe eines Hubwagen angebracht wurden“, nennt Angelika Lötzer ein Beispiel. Jedes Jahr lassen sich die Schmückerinnen und Schmücker ein neues Kleid für die Brunnen einfallen, damit Tausende von Stammgästen mit ihren Fotoapparaten stets neue Motive finden.

Nicht nur mehr Freiwillige, sondern auch weit mehr Dekorationselemente kennzeichnen die Oster-Aktion 2015.

So werden im gesamten Scharnier bis in die Altstadt hinein eigens gefertigte Leitern aus Birken aufgestellt. Gewerbetreibende statten sie mit österlichen Accessoires aus.

Das Ergebnis der kreativen Arbeit soll auch im Straßenverkehr zu bewundern sein: Große Osterhasen in fantasievollen Arrangements grüßen von den Kreiseln an Laustraße und Lindentor.

Die Stadtverwaltung erwischte die ehrenamtlichen Osterschmuck-Aktiven voriges Jahr völlig auf dem falschen Fuß, weil sie auf der Allee sämtliche Sträucher hatte entfernen lassen. Wohin mit einem Großteil des Schmucks?

Damals improvisierte der Bauhof mit eilig angefertigten Gestellen. Das ändert sich 2015. Die städtische Gärtnermeisterin Bettina Vonde gestaltet spezielle Elemente, die mit Ostereiern versehen werden können und auch Pflanzen als Hingucker präsentieren, erklärt Angelika Lötzer.

Von Andreas Lewen

Kommentare