Bad Wildunger Jugendliche drehen Dokumentarfilm

Mobbing - nicht mit mir!

Bad Wildungen - „Nicht mit mir“ lautet der Titel des Dokumentarfilms aus dem Bad Wildunger Jugendhaus. Er dreht sich um das Thema Mobbing.

Elf Jugendliche aus Bad Wildungen beschäftigten sich im Jugend- und Kulturzentrum Spritzenhaus mit Mobbing. Es ist Problem, das Kinder und Jugendliche immer häufiger beschäftigt und belastet, waren sich die Teilnehmer einig.

Zum vierten Medienprojekt begrüßte Jugendhausmitarbeiterin Christiane Ludwig die Medienpädagogin Stefanie Sulz-Stolle zur fachkundigen Unterstützung. In dem Wochenendkurs wurde das Thema von unterschiedlichen Seiten beleuchtet. Die Teilnehmer überlegten sich Fragen für ihre Interviewpartner und recherchierten fleißig, um später die wichtigen Erkenntnisse in Filmmaterial umzuwandeln. Dann können die Veranstalter den ersten Grobschnitt in den Händen halten.

Bis zum fertigen Dokumentarfilm ist es jedoch noch ein weiter Weg. Ein Teilnehmer erklärte sich bereit, eine spezielle Hintergrundmusik zu produzieren. Eine„Filmstimme“ muss weitere Beiträge einsprechen. Der Film muss untertitelt, der Ton angepasst und die Bildübergänge sollen sauber geschnitten werden. Das Ziel war ein Film, der nicht länger als 10 bis 15 Minuten sein sollte. Aus insgesamt eineinhalb Stunden Filmmaterial sind nun noch 25 Minuten übrig geblieben. Für den Feinschliff der Wortbeiträge gehen die jungen Medienexperten noch einmal intensiv in Klausur und diskutieren, was später ausgestrahlt werden soll.

Fragen wie „Was verstehen sie unter Mobbing“, oder „Wie kann man Opfern helfen?“ wurden von der Polizei, einer Vertrauenslehrerin, der Leiterin des Mehrgenerationenhauses, einer angehenden Streitschlichterin, zwei Opfern, einer Jugendhausmitarbeiterin und Passanten auf der Straße beantwortet. Anspruch der jungen Filmer ist es, die Zuschauer zu informieren ohne zu langweilen. Ob das den Projektteilnehmern gelungen ist, wird sich in Kürze herausstellen. Der Film soll öffentlich ausgestrahlt werden im offenen Kanal Kassel. Der Termin wird rechtzeitig bekannt gegeben. Das Jugendhaus fährt zunächst am 11. November mit den Projektteilnehmern zum Offenen Kanal, um dort den fertigen Film abzugeben. Vor Ort ist eine Infoveranstaltung mit Studioführung vorgesehen. (r/höh)

Kommentare