Edertal

Musik, die ansteckt und Freude weckt

+

- Edertal-Affoldern.(szl). Musikalische Vorfreude auf das Weihnachtsfest weckte das stimmungsvolle Weihnachtskonzert in der voll besetzten Affolderner Festhalle.

„Wir müssen alle ein bisschen verrückt sein, bei so hohem Schnee und solch dichtem Schneetreiben hierher zu kommen“, begrüßte augenzwinkernd und humorvoll Pfarrer Klemens Blum die zahlreichen Besucher. Die Antwort lieferte er postwendend. „Wir sind halt alle musikbegeistert und Freunde der Musik des Posaunenchores Edertal und des Pop- und Gospelchores – um die zu hören, scheuen wir keinen Weg und lassen uns von keinem Wetter abhalten.“

Und wieder einmal hat sich der Besuch des traditionellen Weihnachtskonzerts in Affoldern für das musikbegeisterte Publikum gelohnt. Reckhard Pfeil hatte ein abwechslungsreiches Programm mit unterhaltsamer wie auch anspruchsvoller Bläsermusik zusammengestellt, das festliche Stimmung verbreitete. Einmal mehr hat der langjährige Leiter des Posaunenchores der Kirchengemeinde den größten Teil der Musikstücke für sein Orchester arrangiert, die Aufführung inszeniert, die Werke mit viel Einfühlungsvermögen und großem Elan interpretiert.

Die Zuhörer genossen ein rundum gelungenes Bläserkonzert, in dem „Schmankerl“ wie ein von Pfeil für tiefes Blech bearbeitetes Adventslied „Es ist ein Ros’ entsprungen“ und der Klassiker, das Largo aus Händels „Xerxes“ im Pfeil-Arrangement und der Edertaler Bläser-Interpretation, besonderen Beifall erhielten. Wesentlichen Anteil am großartig gelungenen Weihnachtskonzert hatten die Sänger des Affolderner Pop- und Gospelchores unter der Leitung von Silvia Blum-Abächerli. Die Chorleiterin machte gleich zu Beginn auf den neuen Namen des erfolgreichen Gesangsensembles aufmerksam: Pop- und Gospelchor „Spirit & Joy“ (übersetzt: Geist und Freude). Ein Name, der passt, denn die Lieder des Chores waren beim Weihnachtskonzert von christlichem Geist geprägt wie „I’ve come to glorify his name“ oder „I pray“. Sie versprühten aber auch ansteckende Freude am Gesang, so wie bei den Pop-Hits „I will follow him“ oder „We are the world“, die die Zuhörer in ihren Bann zogen. D

ie Chorsänger mit ihrer Dirigentin hatten eine kluge Auswahl ihrer Werke getroffen und gefielen mit stimmlicher Entfaltung, technischer Präzision und harmonischem Ensembleklang. Klar, dass sich die begeisterten Konzertbesucher zum Abschluss des stimmungsvollen Musikabends Zugaben erklatschten. „Spirit & Joy“ verabschiedete sich mit „Maria durch den Dornwald ging“, und die Bläser spielten passend für den Heimweg auf schneebedeckten Straßen das „Winter-Wonderland“.

Kommentare