Bad Wildungen

Ars Natura: Kunst am Fernwanderweg X 8

- Bad Wildungen (höh). Von den „Lee(h)rstühlen im Helenental bis zum „W-ort“ in Dülfershof schmücken 26 Kunstwerke den Fernwanderweg X 8. Damit wächst der überregionale Kunstwanderweg „Ars Natura“ auf ein Streckennetz von 160 Kilometern.

2005 wurde im Hinblick auf die ein Jahr später stattfindende Landesgartenschau das erste künstlerische Projekt für die Strecke im Wildunger Raum begonnen. Die Initiatoren der Kunstidee, Sandrino Sandinista Sander und Dr. Karin Adam aus Spangenberg, wollen den Fernwanderweg X 8 (Barbarossaweg), der vom Kyffhäuser in Thüringen bis nach Korbach führt, mit Kunstwerken bereichern. Im Wildunger Bereich führt er von der Gemarkungsgrenze bei Wenzigerode bis nach Hüddingen-Dülfershof vor Frankenauer Gebiet. 2005 und 2006 wurden zwölf Kunstwerke aufgestellt, seit 2008 sind auf dem zweiten und letzten Abschnitt 14 neue Werke hinzugekommen. Sie wurden im Abstand von 500 bis 1000 Meter an Standorten platziert, die mit den Revierleitern abgestimmt wurden. „Somit ist der Bad Wildunger X 8-Wegeabschnitt komplett mit Ars natura ausgestattet“, freute sich Bürgermeister Zimmermann.Die ausschließlich aus Holz, Stahl und Stein bestehenden Objekte wurden von Künstlern aus aller Welt gefertigt. „Irritation im Paradies“ lautet das künstlerische Motto der Anschlussstrecke, die vom Helenental in Bad Wildungen bis zum Dülfershof führt. Paradiesisch ist die Landschaft, denn eines der wenigen urwaldähnlichen Gebiete Deutschlands findet sich im Naturpark Kellerwald-Edersee, der die Kurstadt Bad Wildungen umgibt.

Mehr lesen Sie in der WLZ-FZ-Ausgabe vom Freitag, 16. Oktober 2009.

Kommentare