Verein „Kellerwald-Edersee“ stellt in Gilflitz Zwischenbilanz seines Modellprojekts vor

Neue Ideen für neun alte Häuser

+
Eine schmucke „Herberge am Tor zum Nationalpark“ könnte aus dem leerstehenden, sehr großen Gebäude am Frebershäuser Wesebach werden.

Bad Wildungen/Edertal. - Neue Ideen für neun alte Häuser: Der Verein „Region Kellerwald-Edersee“ zieht Zwischenbilanz bei seinem Pilotprojekt.

Ziel ist die Wiederbelebung leer stehender Häuser in Ortskernen von Dörfern der Region. Entstanden sind in der „Projektphase 1“ neun beispielhafte Planungen für ganz unterschiedliche Gebäudetypen und Nutzungen, in der Mehrzahl zunächst in Bad Wildungen und Edertal, weiterhin in Vöhl und Lichtenfels,

Die öffentliche Vorstellung der Planungsergebnisse findet am Dienstag, 12. Februar, 19 Uhr, im Bürgerhaus Giflitz statt. Der Vereinsvorsitzende, Wildungens Bürgermeister Volker Zimmermann, wird die Veranstaltung eröffnen, anschließend stellt Geschäftsführerin Lisa Küpper das Modellprojekt noch einmal vor. Dann erläutern beteiligte Architekten ihre Planungsideen. Angekündigt sind „angeregte Diskussionen zwischen interessierten Bürgern, politischen Vertretern, Eigentümern der beplanten Objekte, Immobilienmaklern, örtlichen Bankern und Kaufinteressenten“.

Zur Ausgangssituation: In den Dörfern der Region Kellerwald-Edersee stehen immer mehr ältere Häuser leer. Ursachen sind unzeitgemäße Architektur, Instandhaltungsprobleme, vor allem Sanierungsrisiken. Trotz günstiger Angebote finden sich oftmals keine Käufer.

Im Rahmen des Pilotprojekts sind in Zusammenarbeit mit Planungs- und Architekturbüros für ausgewählte Objekte attraktive Nutzungskonzepte entstanden. Lisa Küpper: „In vielen Häusern steckt mehr Potenzial als man auf Anhieb denkt.“

Es wurden unterschiedliche, zumeist Ortsbild prägende Gebäude und Ensembles unter die Lupe genommen. Das Gesamtprojekt ist ausgerichtet auf 20 Objekte, an der ersten Phase beteiligten sich die genannten Kommunen.

Einige der Häuser eignen sich für Familien, andere Ensembles für Nutzungen durch mehrere Generationen, als Ferienwohnung oder als gewerbliches Objekt.

Die modellhaften Planungen sind im Internet unter www.perspektiven-kellerwald-edersee.de einzusehen mit Ist-Zustand, Planungsergebnissen, Ansprechpartnern, Kaufpreisen, Umnutzungskosten und Fördermöglichkeiten.

Die Projektfinanzierung (rund 85000 Euro) erfolgte aus Mitteln der Europäischen Union, des Landes Hessen im Rahmen des „Leader“-Programms sowie des Landkreises Waldeck-Frankenberg, der beteiligten Kommunen und des Vereins Region Kellerwald-Edersee, der die Projektträgerschaft übernommen hat. In einer Pressekonferenz im Wildunger Rathaus zogen Vertreter der beteiligten Kommunen, des Denkmalamtes sowie der Dorf- und Regionalentwicklung in Korbach eine lupenrein positive Zwischenbilanz. „Ein ganz tolles Projekt“, so Irmhild Weber von der „Regionalentwicklung“. „Ich bin stolz darauf“, sagte Vöhls Bürgermeister Harald Plünnecke. (jm)

Kommentare