Leichter Rückgang im Sängerbezirk Edertal · 25 Chorgruppen absolvierten 237 Auftritte im vergangenen

Noch 1107 Sänger in 18 Chören

+
Elisabeth Guthoff, Vera Adler, Erika Nordmeier und Heinrich Althoff (von links) wurden ausgezeichnet.

Bad Wildungen/Fritzlar - Einen leichten Rückgang bei den Mitgliederzahlen verzeichnete der Sängerbezirk Edertal im vergangenen Jahr. Dies ging aus der Bestandserhebung hervor, die Vorsitzender Gregor Große Wiesmann in der Jahreshauptversammlung im Soldatenheim „Haus an der Eder“ in Fritzlar vorlegte.

Die musikalische Begrüßung der Delegierten und Chorleiter hatte der Männergesangverein „Liedertafel 1849“ Fritzlar unter Leitung von Gunther Hehenkamp übernommen.

Chorarbeit ruht in Mandern und Waldeck

Große Wiesmann appellierte an alle Vorstände, in ihren Bemühungen um neue Mitglieder nicht innezuhalten. Die ständige Werbeaktion habe nur eines zum Ziel: „Aufmerksamkeit erregen, zeigen, dass wir ein moderner aufgeschlossener Verein sind, dass wir einiges zu bieten haben, dass wir auf uns neugierig machen.“

Der leichte, reale Rückgang tue zwar weh, aber alle Vereine seien wieder sehr aktiv gewesen. Zu bedauern sei ferner, dass in Mandern und Waldeck zurzeit die Chorarbeit ruhe, da die Chöre wegen fehlendem Nachwuch nicht mehr singfähig sind. Alle Vereine sind derzeit mit einem Chorleiter oder einer Chorleiterin versorgt, bemerkte der Vorsitzende in seinem inzwischen achten Jahresbericht. Neu im Bunde ist beim Frauenchor Kleinern Heike Möckel, die im Herbst als Nachfolgerin von Elisabeth Guthoff ihre Arbeit aufgenommen hat.

Im Sängerbezirk Edertal sind 1107 Mitglieder eingetragen. Davon gelten 478 als aktiv und 629 als fördernd. In den 18 Vereinen haben sich zehn Männerchöre, vier Frauenchöre, acht gemischte Chöre, ein Shanty-Chor, ein Gitarrenkreis und eine Alphornbläsergruppe zusammengeschlossen. Die 25 Chorgruppen absolvierten im vergangenen Jahr 237 öffentliche Auftritte und hielten 705 Chorproben ab.

Große Wiesmann würdigte, dass 2013 durch den Mitteldeutschen Sängerbund und den Deutschen Chorverband insgesamt 27 Urkunden und Ehrennadeln verliehen wurden. Eine Ehrung wurde im Rahmen der neuen Ehrenordnung des Waldeckischen Sängerbundes ausgesprochen.

Vier Aktive ausgezeichnet

Höhepunkte auf Bezirksebene waren der Bundessängertag des Waldeckischen Sängerbundes sowie die Workshops in Sensenstein und Sachsenhausen und das Adventskonzert in der Wildunger Stadtkirche. Ferner wurden Vereinsjubiläen in Waldeck (150 Jahre) und Mandern (160 Jahre) gefeiert, und Elisabeth Guthoff wurde eine besondere Ehrung zuteil.

Ein bewegtes und arbeitsreiches Jahr kennzeichnete auch die Berichte der einzelnen Vereinsvorstände mit vielen kulturellen Beiträgen in den Orten. Im Namen des Sängerbezirks ehrte Große Wiesmann vier Aktive, die sich in ihrem Verein und im Bezirk verdient gemacht haben: Erika Nordmeier (Altwildungen) und Vera Adler (Kleinern) scheiden aus gesundheitlichen Gründen als zweite Vorsitzende aus dem Bezirksvorstand aus. Heinrich Althoff war 35 Jahre Vorsitzender beim MGV Kleinern und Elisabeth Guthoff leitete 25 Jahre den Frauenchor in Kleinern.

Die turnusmäßigen Neuwahlen des Vorstands unter Leitung von Ehrenvorsitzendem Klaus Schmutzler brachten nur geringfügige Änderungen (siehe Bericht oben).

Die Veranstaltungen für die kommenden Monate sehen am 22. März den Sängertag des Waldeckischen Sängerbundes in Vasbeck vor. Im Juni feiert der Mitteldeutsche Sängerbund sein 175-jähriges Bestehen in Kassel mit einer Festwoche. Wer als Chor teilnehmen möchte, kann sich beim MSB anmelden. Am 11. Oktober plant der Sängerbezirk Edertal wieder ein Herbstkonzert in der Festhalle Affoldern.

Kommentare