Ober-Werbe

Ober-Werbe erstes gentechnikfreies Dorf in der Region

- Waldeck-Ober-Werbe (höh). Das erste gentechnikfreie Dorf in der Region ist der Waldecker Stadtteil Ober-Werbe. Die Initiative „Gentechnikfreies Nordhessen“ hofft auf breite Unterstützung der Landwirtschaft, damit bald in ganz Waldeck-Frankenberg auf den Einsatz genetisch veränderter Organismen verzichtet wird.

Insgesamt 19 Landwirte aus dem Waldecker Land haben sich mit über 1025 Hektar landwirtschaftlicher Fläche mit einer Selbstverpflichtungserklärung für eine „Gentechnikfreie Region“ (GFR) eingesetzt.

Allein aus Ober-Werbe sind es 14 Landwirte, die mit ihrer Unterschrift bescheinigen, dass 275 der insgesamt 370 Hektar Nutzfläche der Gemarkung ohne gentechnisch veränderte Organismen bewirtschaftet werden. Das ist mehr als die zur Ernennung der GFR notwendige Fläche von zwei Dritteln.

Der Ober-Werber Landwirt Heinfried Emden als Initiator der Gentechnikfreien Region in seinem Heimatort freut sich über den schnellen Erfolg. Im Dezember 2008 wurden erste Gespräche mit der Initiative Gentechnikfreie Region Wolfhagen geführt, die in 2007 gegründet wurde. „Wir haben uns aus privatem Interesse und gemeinsamer Überzeugung zusammengetan, um uns kritisch mit der „Grünen Gentechnik“ auseinanderzusetzen“, erläutert Barbara Ruzicka. Das Engagement überzeugte: Bis Juli 2009 haben sich 38 Landwirte aus dem Waldecker und Wolfhagener Land durch ihre Unterschrift zur gentechnikfreien Bewirtschaftung einer landwirtschaftlichen Nutzfläche von über 1800 Hektar verpflichtet.

„Ober-Werbe erfüllt als erstes Dorf dieser Kooperation die Bedingungen zur Gentechnikfreien Region“, freut sich Emden, der nicht nur auf seinen Feldern sondern auch beim Futter für sein Milchvieh auf den Einsatz von Gentechnik verzichtet. Die erste Gentechnikfreie Zone im Kreis wurde mit einem Grillfest bei Bratwurst, Milch und Bier an der Grillhütte gefeiert. Emden setzt auf eine Signalwirkung. „Unser Ziel ist eine Gentechnikfreie Region in ganz Waldeck-Frankenberg.“ Mehr lesen Sie in der gedruckten Ausgabe am Montag.

Kommentare