Beispiellose Gemeinschaftsaktion zur Rettung der eigenen Wehr zeigt ersten Erfolg in der Gewinnung von sechs neuen Einsatzkräften

Odershausen dankt seinen Feuerwehrleuten mit der "Firefighter-Card"

+
Das ganze Dorf ist stolz auf sechs neue "Firefighter".

Odershausen. Sechs auf einen Streich: Fünf frisch gebackene Feuerwehrmänner und eine neue Feuerwehrfrau verstärken seit einigen Tagen die Odershäuser Einsatzabteilung und helfen damit, Einsatzfähigkeit und Eigenständigkeit der Brandschützer des Ortes zu bewahren.

Hardy Windhausen, Vorsitzender des Vereins zur Förderung der Dorfgemeinschaft, gratulierte bei einer kleinen Feier im Gerätehaus Alexander Malm und Andreas Busewied, die den Grundlehrgang bestanden. Sabrina Wickert und Martin Kraft setzten eins drauf und absolvierten zusätzlich den Funkerlehrgang. Kurzfristig erkrankt waren die zwei übrigen im Bunde, Kai-Uwe Neumüller und Christian Linke. Bis auf Kraft sind die neuen Feuerwehrleute nicht durch Erfahrungen aus Jugendabteilungen vorgeprägt. Sie traten in die Feuerwehr ein wegen einer „beispiellosen Aktion, die als Vorbild ihresgleichen sucht“, lobte Stadtbrandinspektor Ralf Blümer.

Denn Windhausen überreichte den neuen, freiwilligen Helfern je einen Gutschein im Wert von 150 Euro als Dankeschön für ihre Einsatzbereitschaft – mit Eintrittskarten etwa für Heloponte, Tierpark und weitere Attraktionen als Ausgleich für die Familien, die auf Vater oder Mutter während der Lehrgangs- und Lernzeiten verzichteten. Dieses Dankeschön stellt nur einen Teil der Gemeinschaftsaktion aller dörflichen Vereine und des Ortsbeirates zur Unterstützung ihrer Feuerwehr dar.

„Wir überreichen euch die neue 'Firefighter-Card', die euch reduzierte Beiträge in allen anderen Vereinen zusichert und Gratis-Zugang bei eintrittspflichtigen Veranstaltungen im Dorf“, erläuterte Windhausen. Alljährlich wird die Karte neu ausgestellt, wenn die Feuerwehrleute ihr Engagement fortsetzen. Diesen Dank in Form der Card teilte Windhausen an alle Odershäuser Einsatzkräfte aus.

Mehr in der WLZ vom 1.7.2016

Kommentare