Abschied für 73 junge Leute von der Integrierten Gesamtschule Edertal

Platz finden, nicht verbiegen

+

Edertal - Für 73 Schülerinnen und Schüler der integrierten Gesamtschule Edertal war am Freitag der große Moment des Abschieds gekommen.

Die letzten Prüfungen waren geschrieben, die letzten Unterrichtsminuten herunter gezählt worden und die ersehnten Zeugnisse lagen bereit. In der vollbesetzten Pausenhalle der Schule begrüßte Schuldirektor Reinhard Holstein die Abschlussschüler, ihre Familien und zahlreiche Ehrengäste. Vertreter weiterführender Schulen, ehemalige Lehrer und Mitglieder des Schulelternbeirats waren gekommen, nur eine Beteiligung der Gemeinde Edertal wurde vermisst. „Edersee-Jubiläum hin oder her, aber hier hätten über 70 junge Edertaler auch ein Recht auf Würdigung gehabt“, bemängelte Holstein unter kräftigen Applaus der Anwesenden.

„Der Abschlussjahrgang 2014 ist der zweite, der das integrierte System der Schule erfolgreich durchlaufen hat“, berichtete Holstein in seiner Ansprache. „Alle Erwartungen wurden erfüllt, wir sind stolz, dass unsere Schüler sich frei entwickeln können“, betonte er weiter. 61 Schüler verlassen die Schule nach 10 Jahren mit einem Realschulabschluss und 12 gehen nach 9 Jahren mit einem Hauptschulabschluss von der Schule. „Jeder soll nun seinen Platz im Leben finden, sich nicht verbiegen lassen und glücklich werden“, wünschte Holstein zum Abschlus: „Nur am richtigen Platzt kann man frei stehen und die Welt bewegen, werdet lieber ein stolzer Handwerker als ein frustrierter Advokat!“

Musikalisch wurde der Abend von Maximilia Schäfer und Christian Elert am Klavier eröffnet, bevor die Vorsitzende des Schulelternbeirats Anke Blume einige Worte an die Abgänger richtete. Die drei Klassenlehrer der Abschlussklassen 10 sangen „ Was ist nur los, wir sind Klassenlos“ und verbreiteten mit einigen Anekdoten aus der Schulzeit große Heiterkeit. Fröhlich ging es den größten Teil des Abends weiter, denn auch die Abschlussklassen hatten musikalisch und fantasievoll einiges auf die Beine gestellt. Geschenke für die Lehrer, die teilweise erst ersungen werden mussten, ein Tagesschaubericht vom Abschlussstreich am Vormittag und stimmungsvoll umgetextete Lieder unterhielten die Gäste. Schulsprecher Thomas Schmidt verabschiedete sich mit einem lustigen Schul-ABC auf nette Weise, und Max Schaake dankte als Jahrgangssprecher im Namen seiner Mitschüler allen für die tolle Zeit. Für besondere Leistungen oder schulisches Engagement wurden folgende Schüler mit Preisen geehrt: Anna Eysert, Annika Witte, Philipp Witte, Laura Luckhardt, Julia Midani, Janina Pfeil, Anna-Maria Hammerschmidt, Max Schaake und Nadiene Seifert.

Eine ganz besondere Ehrung wurde im Rahmen der Veranstaltung erstmals an der IGE durchgeführt. Max Schaake erhielt für herausragendes sportliches wie soziales Engagement im Schulsport, aus der Hand von Schulsportleiter Thomas Brecht die Pierre de Coubertin- Medaille überreicht. Der mehrmalige Schulsieger bei Bundesjugendspielen spielt bei der HSG Bad Wildungen Handball, unterstützt Schulmannschaften im Fußball, Handball und Basketball und ist als Schiedsrichter im Einsatz. Er hat mehrere Sportabzeichen und ist besonders für Fairness und Mannschaftsgeist bei Schülern und Lehrern geachtet. Der Landessportbund Hessen war dem Antrag der Schule auf die besondere Würdigung gern nachgekommen.

„Ein Hoch auf uns“ sangen sich die Abgänger zu, bevor sie aus den Händen ihrer ehemaligen Klassenlehrer ihre Abschlusszeugnisse zusammen mit einer Rose entgegen nahmen. „Endlich geschafft“ freuten sich viele, bevor sie dann doch ein wenig melancholisch das Schulgebäude zum vorerst letzten Mal verließen.

10a (Hoffmann): Niklas Barlozek, Netze, Louis Pascal Dietz, Lena und Nicole Eigenbrod, Anna Eysert (alle Bergheim), Jan Hendrik Franz, Bad Wildungen, Jannik Germerodt, Gellershausen, Merle Gräbing, Netze, Laura Josefiak, Bergheim, Hanna Kleinhans, Vanessa Kolligs (beide Hemfurth), Kristina Leischner, Jonathan Pfingst, Aileen Raddatz, Matthias Rödiger, Luca-Maximilian Weimer (alle Bergheim), Florian Weinreich, Hemfurth, Annika Witte, Bergheim, Philipp Witte, Hemfurth, Yavuz Serhat, Wildungen.

10b (Frank): Leon Bätz, Mandern, Marie-Christine Böhme, Christian Dehnert (beide Königshagen), Lars Fritze, Thomas Gebel (beide Wega), Marius Klein, Königshagen, Laura Luckhardt, Wega, Kenneth Maul, Züschen, Bianca Micino, Mandern, Julia Midani, Königshagen, Lisa Mierau, Sachsenhausen, Janina Pfeil, Mehlen, Aisha Ramovic, Buhlen, Michelle Riplinger, Mandern, Laura Schlächter, Wildungen, Janis Luca Schmolt, Mehlen, Kevin Schulze, Wellen.10 c (Jungnick): Cynthia Adamczyk, Mahlen, Lea Braun, Kleinern, Louisa Fiedler, Martin Geier (beide Waldeck), Justus Gümpel, Kleinern, Anna Maria Hammerschmidt, Kleinern, Josefin Hampe, Waldeck, Jannik Höhne, Giflitz, Gian-Luca Kleinschmidt, Waldeck, Lukas Krüger, Wega, Erwin Kuhn, Waldeck, Vakhtang Melashvili, Wildungen, Marvin Michel, Frebershausen, Moritz Reinhardt, Waldeck, Max Schaake, Giflitz, Inken Schiebener, Wildungen, Thomas Schmidt, Giflitz, Jonas Schreiber, Frebershausen, Felix Seifert, Waldeck, Nadine Seifert, Wildungen, Laura Turato, Waldeck, Maurice Unrau, Kleinern, Laurin Unzicker, Waldeck.

Jahrgang 9: Svenja Dickel, Wildungen, Luca Lubrano, Maria Klatt (beide Sachsenhausen), Niklas König, Michelle Stang, Armagan Ankara, Christopher Greifelt (alle Wildungen), Alexander Hell, Gellershausen, Tom Köhler, Bergheim, Andre Nobis, Wildungen, Sorana Weber, Wildungen, Tim Langefeld, Anraff.

Von Tina Fischer

Kommentare