Freienhagen

... plötzlich macht das Lenkrad schlapp

+

- Waldeck-Freienhagen. „Stellen Sie sich vor – plötzlich halten Sie das Lenkrad quasi frei in Händen.“ Erwin Berger hat einen Albtraum wohl jedes Autofahrers erlebt.

Waldeck-Freienhagen. Elf Tage ist das jetzt her und es geschah auf der Landstraße zwischen Korbach und Mengeringhausen, an der Scheune etwa einen Kilometer vorm Ortseingang. „Meine Frau und ich kamen gerade von einem Arztbesuch zurück“, berichtet der 68-Jährige gestern. Plötzlich schlotterte das Steuer und Berger rief erschrocken seiner Frau zu: „Was ist denn mit der Lenkung los?!?“Zum Glück war er nicht sehr schnell unterwegs, schaltete die Warnblinkanlage ein und hielt am Straßenrand. Nachdem das Ehepaar den ersten Schrecken verdaut hatte, machten sich die Bergers im Schneckentempo auf zur Werkstatt. Kfz-Meister und Autobesitzer trauten ihren Augen nicht, als Airbag und Verkleidung des wackeligen Steuers demontiert waren: Von den vier Lenkradstützen hatten drei ihren Geist aufgegeben, waren schlicht durchgebrochen.

In höchstem Maße verärgert ist Berger über das, was ihm in den folgenden Tagen mit dem Hersteller passierte. Als er direkt bei der Deutschland-Vertretung das Malheur schilderte und anfragte, ob das Unternehmen den Schaden regele, erhielt er eine Abfuhr.Begründung: Der Wagen habe zwar erst rund 90 000 Kilometer gelaufen, sei aber mehr als sechs Jahre alt. „Ich habe ihn beim Stand von 16 000 Kilometern beim Händler gekauft“, erklärt Berger. In seinem langen Autofahrer-Leben habe er mehr als 30 Neufahrzeuge erworben und gefahren: „So etwas ist mir noch nie untergekommen.“

Berger hat seinen Anwalt eingeschaltet, der vorgestern einen Brief an den Hersteller geschickt hat. Darin erneuert der Jurist für seinen Mandanten die Kulanzanfrage in deutlichen Worten. Ein wichtiges Argument: Man stelle sich vor, der Lenkradbruch hätte sich auf der Autobahn bei hohem Tempo ereignet. In so einem Fall hätte das Unternehmen aus Sicht des Freienhagener Autobesitzers in schweren Konflikt mit dem Produkthaftungsgesetz kommen können.

Mehr in unserer Printausgabe

Kommentare