"Tour der Hoffnung" endet in Bad Wildungen

Radfahrer sammeln 1,5 Millionen Euro

Als das Team der „Tour der Hoffnung“ auf dem Bad Wildunger Marktplatz eintraf, hatten die Fahrer auf ihren Etappen im Laufe der Woche bereits die stolze Summe von fast 1,5 Millionen Euro gesammelt. Fotos: Werner Senzel

Bad Wildungen - Die letzte Etappe der 30.„Tour der Hoffnung“ endete am Samstag Nachmittag in Bad Wildungen. Die 184 Fahrer – unter ihnen Deutsche Meister, Europa- und Weltmeister, Olympiasieger sowie Prominente aus Politik und Showgeschäft – wurden dort mit herzlichem Applaus empfangen.

Nach insgesamt 341 Kilometern waren die 75 Kilometer von Hofgeismar nach Bad Wildungen die letzte Etappe nach dem Prolog in Gießen und vier Strecken über Fulda nach Melsungen, Northeim und Kassel. Auch in Volkmarsen machte die Tour am Samstag Station.

Zur Begrüßung der Fahrer und zur Freude der Besucher sangen Bad Wildunger Kinder mit der musikalischen Botschafterin der Tour, Geraldine Olivier, das von ihr geschriebene Lied „Licht am Horizont“, das Markus Pfeil, Leiter der Kita Odershausen mit ihnen eingeübt hatte. Bürgermeister Volker Zimmermann betonte seine Freude und seinen Stolz, dass Bad Wildungen das Ziel der „Tour der Hoffnung 2013“ war: „Die ganze Stadt zollt den Teilnehmern höchsten Respekt für ihr anstrengendes Projekt zu Gunsten krebskranker Kinder.“

Als die der „Tour der Hoffnung“-Fahrer auf dem Bad Wildunger Marktplatz eintrafen, hatten sie im Laufe der Woche bereits die stolze Summe von fast 1,5 Millionen Euro gesammelt. In Bad Wildungen kamen noch einmal 10.705 Euro dazu.

Alle Spenden der „Tour der Hoffnung“ gehen in diesem Jahr in voller Höhe an die Elternvereine der Kinderkliniken in Kassel, Göttingen und Würzburg sowie an die Justus-Liebig-Universität Gießen für die Forschungsförderung im Onkogenetischen Labor der Kinderklinik.

Vom Bad Wildunger Marktplatz fuhr die Fahrrad-Karawane in den Park des Klinikzentrums Mühlengrund, wo ein Empfangs- und Abschlussfest vorbereitet worden war. (szl)

Mehr lesen Sie in der Montagausgabe der WLZ.

Kommentare