Edertal

Rehbach: Kontrollen gegen Randale

- Edertal-Rehbach (höh). Die Bad Wildunger Polizei kündigt für das kommende Wochenende intensive Kontrollen am Rehbach an.

„Auf Grund der Ereignisse von 2010, wo sich am 1.Mai bis zu 300 Jugendliche, meist stark alkoholisiert randalierend am Rehbach aufgehalten haben, werden dieses Jahr intensive Polizeikontrollen im Bereich Edersee durchgeführt“, erklärt der Leiter der Wildunger Polizeistation, Hartmut Ide.

Gemeinsam mit der Wasserschutzpolizei, dem Ordnungsamt der Gemeinde Edertal, den Gewerbetreibenden am Rehbach sowie dem freiwilligen Polizeidienst – der erstmals in der Gemeinde Edertal eingesetzt wird – sind unter der Federführung der Polizeistation Bad Wildungen intensive Kontrollen vorgesehen.

„Bei Alkoholexzessen sowie bei Verstößen gegen den Jugendschutz wird konsequent eingeschritten“, betont Polizeichef Ide. Insbesondere werde auf das Einhalten der Strandordnung am Rehbach geachtet. Danach ist das Entzünden von Lagerfeuern verboten. Es darf nur an der ausgewiesenen Zone gegrillt werden, Hunde sind am Badestrand und auf den Spielplätzen nicht erlaubt und müssen im verkehrsberuhigten Bereich „Strandweg“ angeleint sein.

Verunreinigungen durch Abfall oder Fremdstoffe sind untersagt. Tonwiedergabegeräte dürfen nur so laut betrieben werden, dass unbeteiligte Dritte nicht gestört werden. „Insbesondere das Verrichten der Notdurft im Bereich des Strandes ist verboten und wird konsequent geahndet“, stellt Ide klar. Es gehe ausdrücklich nicht um ein Verbot des Feierns. Es müsse aber auch für Ausflugsgäste möglich sein, den Strandbereich gefahrlos zu benutzen, sagt der Polizeichef. Daher werde auf die Einhaltung der geltenden Bestimmungen intensiv geachtet. Ide: „Bei Verstößen wird konseqent eingeschritten bis hin zu Platzverweisen und Einleitung von Ordnungswidrigkeitsverfahren.“

Kommentare