Harley-Davidson-Meeting am Edersee

Ruhiges Festival mit 15000 Besuchern

Edersee - Die Besucherzahlen beim internationalen Edersee-Meeting blieben unter den Erwartungen zurück. Rund 15 000 Gäste haben laut Veranstalter das Festgelände am „Zündstoff“ an allen vier Tagen besucht, Beobachter schätzen eine deutlich niedrigere Zahl. „Die Hitze hat wohl doch einige abgeschreckt,“ sagte Mitorganisator Arno Werkmeister.

Brechend voll war es am Samstagabend. „Wir haben eine irre Party gefeiert,“ beschreibt Werkmeister die Stimmung. Elf Bands heizten ihrem Publikum an allen Tagen ein, und in den lauen Sommernächten ließ sich bestens feiern. Da diesmal kein Eintritt im Festzelt erhoben wurde, kamen auch viele Besucher aus der Region, freute sich der Mitorganisator. Zur Motorradparade fanden sich nur 250 Biker ein, etliche hatten die Lederkombi gegen Shirt und Badehose getauscht. Andere Harley-Davidson-Fans erkundeten die Umgebung oder ließen das Motorrad auf dem Parkplatz stehen und nahmen ein erfrischendes Bad im Edersee. „Es ist alles ruhig verlaufen“, freut sich Werkmeister. Bei Tropenhitze und reichlich Alkohol musste allerdings der Rettungsdienst mehrfach ausrücken. „Glücklicherweise nur Kreislaufprobleme – es ist keiner dabei zu Schaden gekommen.“ Von Wärmegewittern blieb der Campground in Hemfurth verschont. Ein ruhiges Festival war es auch aus Sicht der Polizei. „Es gab keine großen Auseinandersetzungen“, zeigte sich Hartmut Ide, Leiter der Bad Wildunger Polizeistation, zufrieden. Rund um den See waren Kontrollen der Verkehrsdienste eingerichtet. Einige Krafträder wurden aus dem Verkehr gezogen, weil Veränderungen zum Erlöschen der Betriebserlaubnis führten. (höh)

Kommentare