Odershausen

Schlachteessen im Lebendigen Museum

- Bad Wildungen-Odershausen. Wo sonst das alte Handwerk des Schmieds gezeigt wird, klapperten gestern Teller, Schüsseln und Löffel.

Knapp vier Zentner schwer war das große Schwein, das Friedrich Heck vom Verein zur Erhaltung historischer Landmaschinen und Traktoren auf althergebrachte Weise aufgezogen und gefüttert hatte. Am Samstag schlachtete Metzger Kai Ulrich das Tier, am Sonntag landete das Fleisch als Blut- und Leberwurst, Wellfleisch und Bratwurst auf den Tellern im Museum. Dazu gab es Reis- und Brotsuppe, Kartoffeln, weiße und grüne Bohnen, sowie vom Verein selbst zubereitetes Sauerkraut und Meerrettich. Dieses traditionelle Menü ließen sich zahlreiche Besucher schmecken: „Meistens reicht es für 150 bis 200 Portionen“, sagte Vorsitzender Heinrich Frese. An mehreren Öfen wurde parallel gekocht und gerührt. Zur Mittagszeit waren kaum noch Plätze in den zwei großen Speisesälen frei und die Helfer des Vereins hatten mit dem Zubereiten, Verteilen, Servieren und Geschirrspülen alle Hände voll zu tun.Andere Vereinsmitglieder boten informative Führungen durch das Museum an. An beiden Tagen waren jeweils 35 Helfer im Einsatz. Mit dem Schlachteessen endet die Saison im Lebendigen Museum.

944930

Kommentare