Albertshausen

Sparren faul, Turm schwankt

- Bad Wildungen-Albertshausen (höh). Die Finanzierung des ersten Bauabschnitts ist gesichert: Für Orgel- und Innenrenovierung der Albertshäuser Kirche gewährte die Stiftung Kirchenerhaltungsfonds der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck einen Zuschuss in Höhe von 43 800 Euro.

Denselben Betrag haben die Albertshäuser seit vier Jahren angespart als Grundstock für die umfassende Sanierung der Kirche. Wie marode allein die Deckenbalken waren, das wurde zufällig bei einer Aufräumaktion auf dem Dachboden vor einigen Jahren deutlich.

„Die Sparrenfüße waren verfault“, erinnerte Pfarrer Albrecht Härlin. Der Kirchenvorstand reagierte schnell. 2006 wurde eine Spendenaktion gestartet, Pläne für eine grundlegende Sanierung wurden eingestielt. Im Spätsommer 2010 startete der erste Bauabschnitt im Kirchenschiff mit Zimmerarbeiten im Dachstuhl.

Gemeindeglieder beteiligten sich mit Eigenleistungen beim Ausbau von Kirchenbänken und Podesten. Kanzel, Säulen und Brüstung wurden mit einer Schutzhülle verkleidet. Mit Hochdruck wird derzeit an dem Abschluss der Zimmerarbeiten gewerkelt. Sobald das Wetter es zulässt, wird das Dach gedeckt. Montag ist die Submission für Elektroarbeiten und Ins­tallation einer neuen Heizung. Einige Kirchenbänke werden ausgetauscht.

Zusammen mit den Malerarbeiten und der Orgelrenovierung werden die Kosten des ersten Bauabschnitts auf 200 000 Euro geschätzt. Neben Kirchengemeinde und Stiftungsfonds beteiligen sich auch der Kirchenkreis der Eder, der Gesamtverband und die Landeskirche an der Finanzierung.

Mehr lesen Sie in der WLZ vom Mittwoch, 26. Januar.

Kommentare