Vor Ostern starten Bauarbeiten in der Stresemannstraße · Scharnier Ende 2013 fertig

Spatenstich am letzten Kreisel

+
Auch hier geht’s bald rund: Vor Ostern beginnen die Bauarbeiten für den Mini-Kreisel an der Stresemannstraße.

Bad Wildungen - Der Umbau des Stadtrings geht weiter: Vor Ostern starten die Bauarbeiten am fünften und letzten Kreisverkehrsplatz an der Stresemannstraße.

In der verkehrsärmeren Ferienzeit vor den Feiertagen rollen die Baumaschinen an. Geplant ist wie beim Kreisverkehr Kaiserlinde ein gepflasterter Minikreisel, den Busse und Lkw überfahren können. An den Zu- und Abfahrten entstehen barrierefreie Querungshilfen mit Zebrastreifen. „Diese Ausführung hat sich an den bestehenden Kreisverkehren bewährt und erleichtert das Queren der Fahrbahnen für die Fußgänger“, sagte Bürgermeister Volker Zimmermann.

Gebaut wird in zwei Abschnitten: Vom 25. März bis 6. Mai ist der Bereich Stresemannstraße/Richard-Kirchner-Straße bis zur Einmündung Am Eselspfad voll gesperrt. Der Bereich Am Eselspfad bleibt offen.

Im zweiten Bauabschnitt vom 6. Mai bis zum 1. Juni werden Stresemann- und Richard-Kirchner-Straße wieder für den Verkehr freigegeben und können in Richtung Wäschebach befahren werden.

Im Zuge der Bauarbeiten verlegt die Bad Wildunger Kraftwagen-, Verkehrs- und Wassergesellschaft (BKW) eine neue Wasserleitung bis kurz vor die Einmündung Eichlerstraße. Ferner sind Kanalsanierung und -erweiterung im Bereich Dr.-Wilhelm-Schultheis-Straße/Stresemannstraße geplant.

Anlieger der betroffenen Straßen sind am Dienstag, 19. März, um 19 Uhr zu einer Informationsveranstaltung in die Mensa des Gustav-Stresemann-Gymnasiums eingeladen. Sie ist von der Radkestraße und über den Schulhof erreichbar. An dem Abend wird das Bauprojekt in Anwesenheit von Mitarbeitern der Stadtverwaltung und des beauftragten Ingenieurbüros vorgestellt.

Mit Volldampf geht es in diesem Jahr auch am Bad Wildunger Scharnier weiter. Bürgermeister Zimmermann rechnet mit einer Fertigstellung im November. „Das ist zeitlich ehrgeizig gestrickt, aber es muss funktionieren.“

Kommentare