Frühstückstreffen in Bad Wildungen für Frauen, die den Wiedereinstieg wagen wollen

"Stille Reserven" für den Arbeitsmarkt

Bad Wildungen - Beim Frühstück den Wiedereinstieg in das Arbeitsleben vorbereiten – dazu sind alle interessierten Frauen am Montag, 26. August, ins Mehrgenerationenhaus eingeladen.

Familie und Beruf unter einen Hut bringen – das scheitere oft an den Rahmenbedingungen, merkte Bürgermeister Volker Zimmermann als Vorsitzender des Vereins Mehrgenerationenhaus an. Aber viele Frauen, die nach der Familienpause wieder ins Erwerbsleben zurückkehren möchten, seien „wertvolle Fachkräfte, die man braucht“. MGH-Koordinatorin Maddalena Schützenmeister hofft, dass das gemütliche Informations-Frühstück mehr interessierte Wiedereinsteigerinnen zur Teilnahme motiviert, als dies beim ersten Frühstückstreff im vergangenen Jahr der Fall war.

Von 103281 sozialversicherungspflichtig Beschäftigten in Waldeck-Frankenberg und im Schwalm-Eder-Kreis waren knapp 50000 Frauen, sagte Bärbel Kesper von der Agentur für Arbeit. Die Zahl der Beschäftigten sei in den vergangenen Jahren um mehr als das Dop-pelte gestiegen. Immer mehr Frauen hätten Teilzeitbeschäftigungen aufgenommen. Aber es gebe noch mehr Potential in vielen Bereichen. „Diese stille Reserve möchten wir im MGH erreichen.“ Anmeldungen sind nicht erforderlich.

Kerstin Wickert-Strippel von der Korbacher Arbeitsagentur gibt bei dem Treffen am Montag von 10 bis 12 Uhr im Mehrgenerationenhaus Ratschläge zu rechtlichen Aspekten. Aber auch Fortbildungen, Fördermaßnahmen, Kinderbetreuung und Flexibilität sind Themen. Letzteres hat laut Bürgermeister Zimmermann kürzlich ein größerer Arbeitgeber in Bad Wildungen bewiesen, der sein Schichtsystem für Beschäftigte flexibel umgestaltet hat. Auch in den Kindergärten der Badestadt sei mit veränderten Öffnungszeiten und der Einrichtung von U 3-Gruppen auf die Vereinbarkeit von Familie und Beruf reagiert worden. (höh)

Kommentare