Bad Wildungen

Streit schlichten im Ehrenamt

+

- Bad Wildungen (höh). Ute Hohmeister hat so manchen Streit zwischen Nachbarn ausgeräumt – ernste, aber auch kuriose Fälle. „Die Erfolgsquote lag bei 80 Prozent“, freute sich die Schiedsfrau beim Abschied nach zwölf Jahren aus dem Ehrenamt.

Bei Nachbarn geht es nicht immer friedlich zu. Wenn ein Fußball auf der Terrasse landet oder Nachbars Katze ihr Geschäft im Salatbeet verrichtet, dann ist manchmal der Frust groß.

„Viele rufen wütend an, aber dann ist es auch schnell wieder gut“, sagt Hohmeister. Etwa 30 Fälle im Jahr hat sie so telefonisch geschlichtet. Bei anderen half das nicht. Dann kam zu einem Schlichtungstermin. Drei bis 13 solcher Fälle hatte sie im Jahr.

Die ungepflegte Hecke, der Lärm oder Haustiere bringen einige Zeitgenossen auf die Palme. Ein Rentner ärgerte sich gar über die Bewohnerin im Stockwerk über ihm, die jeden Morgen die Klobürste reinigte. Der Streit wurde geschlichtet, aber die Frau ist später doch ausgezogen.

„Es war nicht immer einfach, aber es hat Spaß gemacht“, bekundet die gelernte Krankenschwester. Durch ihren Umzug von Bad Wildungen ins Edertal lief ihre Amtszeit aus. Ihr Nachfolger Alois Mieslinger und seine Stellvertreterin Anne-Friederike Strube, die für den verstorbenen Amtsinhaber Gerhard Lötzer nachrückt, freuen sich bereits auf das Ehrenamt.

Kontakt: Schiedsmann Alois Mieslinger, Tel. 0170-8013957 (montags bis freitags von 10 bis 16 Uhr).

Mehr lesen Sie in der WLZ vom Freitag, 5. August.

Kommentare