Laden ist zurückgekehrt an die Königsquelle – Dringend Mitarbeiter gesucht

Über 400 Tafelkunden

+
Die Wildunger Tafel ist nach drei Monaten von ihrem Ausweichquartier wieder in die Bahnhofstrakße 15 zurückgekehrt. Im Bild ehrenamtliche Tafel-Mitarbeiterinnen bei der Arbeit; mit im Bild Sprecher Jürgen Hellwig. Foto: Senzel

Bad Wildungen - Die Sanierung ist abgeschlossen - der Bad Wildunger Tafelladen ist wieder zurückgekehrt an die Königsquelle.

Drei Monate lang war die Tafel in einem Ausweichquartier auf der Itzelstraße untergebracht. Nach Beendigung der umfangreichen Renovierungsarbeiten des Tafelstammsitzes in der Bahnhofstraße 15/Ecke Königsquellenweg werden dort wieder Lebensmittelkörbe an die Tafel-Kunden abgegeben. 50 ehrenamtliche Helferinnen und Helfer sind damit beschäftigt, die Lebensmittelspenden aus der Region zu sortieren und je nach Familiengröße der Empfänger in Körbe zu verteilen.

Abschied nach 1000 Arbeitsstunden und 70000 Kilometern

Gleich nach dem Umzug verabschiedete Tafelsprecher Jürgen Hellweg die langjährigen Helfer Fritz Claudy und Edeltraut Bersch aus Netze, die acht Jahre ehrenamtlich für die Tafel tätig waren und aus gesundheitlichen Gründen aufhören.

Hellwig würdigte ihren tatkräftigen Einsatz: „Beide haben acht Jahre lang insgesamt 1000 Stunden aktiv mitgearbeitet und sind in der Zeit fast 70000 Kilometer für die Tafel gefahren, um etwa 68000 Kilogramm Obst und Gemüse von unseren Spendern in Sachsenhausen nach Bad Wildungen zu transportieren.“

Die Wildunger Tafel, die in 2015 zehn Jahre besteht, sucht dringend weitere ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu Betreuung ihrer 400 Kunden mit 45 Kindern, darunter auch Asylbewerber und Flüchtlinge.

Zwei Mal in jeder Woche liefert die Bad Wildunger Tafel auch Obst und belegte Brötchen an Schülerinnen und Schüler der Mathias-Bauer-Schule und an die Grundschule am Fuchsrain.

Ausführliche Informationen zur Mitarbeit bei der Bad Wildunger Tafel sind unter Telefon 05621/966283 erhältlich.

Von Werner Senzel

Kommentare