Kabarett-Duo „Notenkopf“ begeistert im ausverkauften AusZeit-Theater Bergheim

Vitamin C aus eigener Orangenhaut

+
Wahrsager W .Weise (Jörg Lehmann) aus Kassel hilft Hilde Brösig (Romy Hildebrandt)bei der Partnersuche mit einem Blick in die Fußballkugel - zur diebischen Freude des Publikums im ausverkauften Haus.Fotos: Fischer

Edertal-Bergheim - Die Partnerwahl in all ihren Facetten stand im AusZeitTheater Bergheim auf dem Programm. Die Wahledertalerin Romy Hildebrandt und ihr Bühnenparntner Jörg Lehmann präsentierten ihr Programm „Partnerwahlk(r)ampf“ vor ausverkauften Rängen.

Die beiden Künstler, die seit 2006 gemeinsam als Kabarett „Notenkopf“ mit verschiedenen Programmen auftreten, setzten einen Kultur-Glanzpunkt im Edertal. Wie findet „Frau“ den Richtigen und wie wird sie den Falschen wieder los?

Wie wirkt sich der Einsatz von Kosmetik aus und welchen Einfluss hat der Intelligenzquotient bei der Suche nach der großen Liebe? Die beiden Künstler blieben dem begeisterten Publikum keine Antwort schuldig. Ihre humorvollen Lieder und hintergründigen Texte riefen viel Gelächter und stürmischen Applaus hervor.

Romy Hildebrandt und ihr Partner schlüpften dabei in verschiedene Rollen und verkörperten Figuren wie Partnervermittler, Wahrsager oder Standesbeamtin in beeindruckender Weise. Zur Melodie von „Don´t cry for me argentina“ sang Jörg Lehmann in der Rolle eines frustrierten Büroangestellten „Greif nicht nach dem Arsch von Tina“ und das Publikum unterstützte ihn lautstark. Die beiden Darsteller brillierten in der Rolle eines sächsischen Ehepaares und setzten dabei ihren „Heimatdialekt“ gekonnt in Szene.

Mit Morgenmantel, Kittelschürze und Bildzeitung ausgerüstet, erörterten sie Sexpraktiken und Telefonsex auf sächsische Art. „Wenn französisch was mit Blasen zu tun hat, bedeutet Russisch sicher, die Stalinorgel bedienen“, klärten sie sich gegenseitig auf.

Das Publikum erfuhr humorvoll, dass „Orangenhaut gesund ist, weil sie körpereigenes Vitamin C bildet“ und dass „Pinselreiniger ein Hygieneprodukt für Männer ist“.

Die Zuschauer kamen aus dem Lachen nicht heraus und genossen „Olaf mit zwanghafter Persönlichkeitsstörung“, „Sexualberaterin Sexuella Blümchen“ und eine zum Äußersten entschlossene Ehefrau.

Zur Melodie von „Weiße Rosen aus Athen“ sang sie „kleine Dosen von Arsen“ und spätestens bei der letzten Strophe „er kehrt niemals mehr zurück, sowas nenn´ ich Eheglück“ sang auch der letzte Besucher mit. Der Abend endete mit zwei Zugaben, und der Aussicht auf ein Wiedersehen mit dem Kabarettduo Notenkopf im AusZeitTheater.

Organisator Stefan Tiepermann freute sich sichtlich über die große Resonanz und den gelungenen Abend. Er dankte allen, die den Theaterverein unterstützen und mithelfen, „solche kulturellen Höhepunkte im Edertal zu verwirklichen“.

Von Tina Fischer

Kommentare